Das könnte Sie auch interessieren:

POL-HH: 190516-4. Öffentlichkeitsfahndung mit Lichtbildern nach Raub in Hamburg-Eppendorf (siehe auch Pressemitteilung 190307-4.)

Hamburg (ots) - Tatzeit: 06.03.2019, 21:50 Uhr Tatort: Hamburg-Eppendorf, Hegestraße Nach einem Raub ...

FW-Velbert: Fassadenbrand erfordert Großeinsatz der Feuerwehr

Velbert (ots) - Viel Rauch, kein sichtbares Feuer - so fanden am heutigen Mittwoch kurz nach Mittag die ...

POL-EU: Geldspielautomaten aufgebrochen - Fahndung nach Tatverdächtigen - Polizei Euskirchen bittet um Mithilfe

53894 Mechernich-Kommern (ots) - Am Montag, 17.09.2018, zwischen 15.50 Uhr und 17.30 Uhr, brachen zwei bislang ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Bad Segeberg

13.06.2012 – 13:13

Polizeidirektion Bad Segeberg

POL-SE: Appen - Eine "tickende Zeitbombe" konnte von Beamten des Polizeiautobahn- und Bezirksrevieres Pinneberg aus dem Verkehr gezogen werden

Kreis Pinneberg (ots)

Gestern, um 17.10 Uhr, wurde durch Beamte des PABR Pinnberg in Appen, Pinnaubogen, ein Klein-LKW aus Hamburg kontrolliert. Die Insassen waren Schrott und Sperrmüllsammler.

Bei der Kontrolle wurden augenscheinlich schon einige Mängel, z.B. große Rostlöcher im Schwellerbereich, Bremsscheiben tief eingelaufen, festgestellt. Unter Hinzuziehung eines Sachverständigen der DEKRA Hamburg wurden weitere erhebliche Mängel am Fahrzeug festgestellt: u.a. wurde festgestellt, dass die Bremsanlage (Bremsschläuche vorne beschädigt, Bremszylinder hinten undicht), Radlager hinten und die Lenkung Spiel hatten und die Seitenschweller großflächig durchgerostet waren.

Der Sachverständige stellte fest, dass das Fahrzeug nicht mehr verkehrssicher ist. Das Fahrzeug wurde daraufhin stillgelegt, und die Kennzeichen wurden entstempelt. Eine Weiterfahrt mit dem Fahrzeug wurde somit unterbunden. Nach Auskunft des Sachverständigen waren die Bremsschläuche kurz davor zu platzen, da das Innenleben der Schläuche bereits sichtbar war. Eine fahrende Zeitbombe wurde somit aus dem Verkehr genommen. Den Fahrer, welcher auch der Fahrtzeughalter ist, erwartet nun ein Bußgeld in Höhe von 270 EUR. Ebenso muss er die Kosten für das Gutachten bezahlen.

ots Originaltext: Polizeidirektion Bad Segeberg
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=19027

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Bad Segeberg
- Pressestelle -
Dorfstr. 16-18
23795 Bad Segeberg 

Sandra Rüder
Telefon: 04551/884-2020 Mobil: 0160/3619378
E-Mail: sandra.rueder@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Bad Segeberg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Bad Segeberg