Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PB: Junge Autofahrerin bei Alleinunfall schwer verletzt

Lichtenau (ots) - (uk) Eine junge Autofahrerin ist bei einem Verkehrsunfall am Montagmittag zwischen Lichtenau ...

POL-BOR: Gronau - Überladen und nicht verkehrssicher

Gronau (ots) - Auch die Kontrolle von land- und forstwirtschaftlich genutzten Fahrzeugen gehört zu den ...

POL-OG: Appenweier, Nesselried - Lamm verendet, Zeugen gesucht

Appenweier (ots) - Wie den Beamten des Polizeipostens Appenweier am heutigen Vormittag gemeldet wurde, halten ...

20.02.2019 – 03:58

Polizeipräsidium Mannheim

POL-MA: Rhein-Neckar-Kreis
Neckargemünd: 11-Jähriger löst Großeinsatz aus

Rhein-Neckar-Kreis / Neckargemünd (ots)

Am Dienstagabend gegen kurz vor 21.00 Uhr meldete sich die Mutter eines 11-jährigen Jungen telefonisch beim Polizeirevier Neckargemünd und teilte mit, dass ihr Sohn gegen 20.00 Uhr auf dem Nachhauseweg eine verdächtige Wahrnehmung gemacht habe. Beim Überqueren der Elsenzbrücke habe dieser zwei dunkel gekleidete, männliche Personen auf dem dort unbeleuchteten Bootssteg unterhalb der Mühlgasse gesehen. Aus Angst vor den beiden Männern habe er sich in einiger Entfernung hinter einem geparkten Auto versteckt. Seiner Wahrnehmung nach hörte er dann aus Richtung der beiden Männer ein kurzes "Babygeschrei" und ein lautes "Platschen". Ohne etwas Konkretes gesehen zu haben brachte der Junge dies in einen unmittelbaren Zusammenhang und rannte nach Hause. Der geschilderte Sachverhalt löste bei Polizei und Rettungskräften einen Großeinsatz aus. In Zusammenarbeit mit Feuerwehr, DLRG und Rotem Kreuz wurde die genannte Örtlichkeit mit negativem Ergebnis abgesucht. Zur Absuche der Elsenz kamen u.a. mehrere Boote und Taucher zum Einsatz. Die Suche wurde letztlich um 22.45 Uhr eingestellt. Im Rahmen der Ermittlungen vor Ort konnten keinerlei weitere Hinweise erlangt werden, welche ein mögliches Szenario hätten bekräftigen können. Sofern in den kommenden Stunden keine weiteren konkreten Erkenntnisse zum geschilderten Sachverhalt folgen, die einen erneuten Einsatz notwendig machen, wird die Situation durch die Polizei und alle anderen Rettungskräfte am Mittwochmorgen neu bewertet. Um die Gesamtumstände letztendlich aufzuklären zu können, werden mögliche Zeugen gebeten, sich mit dem Lagezentrum des Polizeipräsidiums Mannheim unter Tel.: 0621/174-3333 in Verbindung zu setzen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mannheim
Tobias Misch
Telefon: 0621 174-2333
E-Mail: mannheim.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mannheim