Das könnte Sie auch interessieren:

POL-MG: Radfahrerin wird bei Verkehrsunfall Konstantinstraße schwer verletzt

Mönchengladbach (ots) - Eine 59-jährige Pkw-Fahrerin wollte am Mittwochabend gegen 19:15 Uhr auf der ...

FW-BO: Unwetter über Bochum verlief verhältnismäßig ruhig

Bochum (ots) - Bereits am Morgen gab es vereinzelt Einsätze, die auf den zunehmenden Wind zurückzuführen ...

POL-BO: Bochum/Herne/Witten / "Unverhofft kommt nicht oft" - Lehnen Sie dieses Millionenerbe sofort ab!

Bochum (ots) - Diese Betrugsmasche um ein unverhofftes Millionenerbe ist nicht neu, funktioniert aber leider ...

28.11.2018 – 12:50

Polizeipräsidium Mannheim

POL-MA: Rhein-Neckar-Kreis: Polizei registriert über 50 Fälle von Anrufen "falscher Polizeibeamter" - jeweils dieselbe Vorgehensweise - keine Schäden entstanden

Rhein-Neckar-Kreis (ots)

Am Dienstagnachmittag zählte die Polizei rund 50 Fälle, bei denen überwiegend ältere Mitbürger von bislang Unbekannten kontaktiert wurden. Die Anrufer gaben sich u.a. als Polizei-/Kriminalbeamte aus und gaukelten in nahezu allen Fällen die Festnahme einer (rumänischen) Einbrecherbande vor, die Notizen mit den nun Angerufenen mitgeführt hätten. Erkundigt hatten sich die Anrufer über diverse Wertgegenstände und Bargeld in den jeweiligen Anwesen. Die Bürger/Bürgerinnen ließen sich jedoch nicht weiter auf die Gespräche ein und beendeten rechtzeitig die Telefonate. Lediglich in einem Fall teilte ein Schwetzinger Bürger Bankdaten mit, informierte nach Beendigung des Dialogs - Zweifel an der Echtheit kamen bei ihm auf - aber noch rechtzeitig seine Bank. Zu einem Schaden kam es somit nicht.

Im Bereich des Polizeireviers Wiesloch waren es vier Fälle, im Stadtgebiet von Heidelberg über ein Dutzend und im Bereich des Polizeireviers Schwetzingen rund 30.

Aufgrund dieser Vielzahl warnt die Polizei aktuell vor solchen Anrufen und gibt folgende Ratschläge:

   - Versichern Sie sich, wer anruft - fragen Sie kritisch nach.
   - Geben Sie keine Auskunft über Besitz-/Vermögensverhältnisse.
   - Vereinbaren Sie niemals Treffen.
   - Alarmieren Sie umgehend die Polizei unter 110.
   - Bei Anrufen der Polizei erscheint nie die Nummer 110.
   - Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen - legen Sie auf.
   - Notieren Sie sich eine evtl. angezeigte Telefonnummer. 

Auf die Möglichkeit einer kostenfreien Beratung durch die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle des Polizeipräsidiums Mannheim unter 0621/174-1212 wird zudem hingewiesen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mannheim
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit
Ulrike Mathes
Telefon: 0621 174-1106
E-Mail: mannheim.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mannheim
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung