Das könnte Sie auch interessieren:

POL-STD: Schnelles Eingreifen der Feuerwehr verhindert Ausbreitung von Feuer in Dollerner Bar-Betrieb

Stade (ots) - In der vergangenen Nacht wurde gegen kurz vor 22:30 h der Feuerwehr und der Polizei ein Feuer an ...

FW Dinslaken: Dachstuhlbrand in Dinslaken Bruch

Dinslaken (ots) - Am Samstag Abend gegen 18:30 Uhr hörten die Bewohner einer Doppelhaushälfte auf der ...

FW-BOT: Verkehrsunfall mit 9 verletzten Personen auf der A31

Bottrop (ots) - Am Abend kam es gegen 18:20 Uhr auf der A31 in Bottrop zu einem Verkehrsunfall. In ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Kiel

28.12.2018 – 10:49

Polizeidirektion Kiel

POL-KI: 181228.1 Mönkeberg: Bedrohung mit Messer gegen Polizeibeamte

Mönkeberg (ots)

Am 27.12.2018 bedrohte eine männliche Person in Mönkeberg Polizeibeamte mit einem Messer und musste im Anschluss von spezialisierten Kräften der Polizeidirektion Kiel überwältigt werden.

Gegen 10:15 Uhr betätigte ein Taxifahrer seinen Alarmknopf in der Dorfstraße in Mönkeberg und teilte den alarmierten Polizeibeamten mit, sein Fahrgast sei ohne zu zahlen in einem Einfamilienhaus verschwunden. Bei dem Versuch der Kontaktaufnahme bedrohte der 49-jährige Beschuldigte die Beamten der Polizeistation Heikendorf mit einem Messer. Der Beschuldigte verbarrikadierte sich im Anschluss im Obergeschoss des Hauses, indem er Fenster mit Möbeln blockierte oder mit weiterem Inventar überdeckte, so dass der Einblick ins Haus verwehrt wurde. Im weiteren Verlauf koordinierte die Polizeileitstelle das Hinzuziehen von acht weiteren Streifenwagen, um das Haus zu umstellen und die Lage stationär zu halten. Zudem hielten sich die Freiwillige Feuerwehr Mönkeberg und der Rettungsdienst in sicherer Entfernung für den Notfall bereit. Aufgrund des hohen Gefahrengrades erfolgte der Zugriff gegen 12:45 Uhr durch spezialisierte Kräfte der Polizeidirektion Kiel. Der Beschuldigte konnte erfolgreich überwältigt und in Gewahrsam genommen werden. Nach derzeitigem Erkenntnisstand führten u.a. Probleme im privaten Bereich zu dem psychischen Ausnahmezustand des Beschuldigten, welcher zudem nicht unerheblich alkoholisiert war. Nach erfolgter Untersuchung durch die Amtsärztin des Kreises Plön wurde der Beschuldigte zwangsweise in eine Fachklinik in Heiligenhafen eingewiesen.

Philipp Vorbau

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Kiel
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012
Fax +49 (0) 431 160 - 2019
Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14
Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5
E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Kiel