Das könnte Sie auch interessieren:

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

FW-OB: PKW Brand auf der A 3

Oberhausen (ots) - Die Oberhausener Feuerwehr wurde am frühen Abend zu einem PKW Brand auf der A 3 gerufen. ...

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Düsseldorf

14.03.2004 – 12:43

Polizei Düsseldorf

POL-D: Vier lokale Meldungen

    Düsseldorf (ots)

Supermarkt in Eller überfallen - Zwei Täter entkamen mit mehreren tausend Euro

    Zwei Männer bedrohten am Freitagabend zwei Angestellte eines Supermarktes mit Schusswaffen und fesselten sie. Sie durchsuchten das Geschäft und entwendeten mehrere tausend Euro aus einem Tresor und den Kassen.

    Gegen 19.30 Uhr befanden sich noch zwei Angestellte, eine 20-jährige und eine 31-jährige Frau, in dem Supermarkt an der Gumbertstraße. Als die 31-Jährige das Geschäft durch den Hinterausgang verlassen wollte, standen dort bereits zwei unbekannte Männer und bedrohten sie mit Schusswaffen. Die Unbekannten drängten die beiden Frauen in einen hinteren Bereich des Geschäftes. Sie fesselten eine Angestellte mit Klebeband, die andere mit Handschellen. Die Räuber durchsuchten die Räume und stahlen mehrere tausend Euro aus den Kassen und dem Tresor. Als die beiden Angestellten hörten, dass die Räuber das Geschäft verlassen hatten, gelang es ihnen sich von den Fesseln zu befreien. Sie alarmierten die Polizei.

    Beide Männer sind etwa 20 bis 30 Jahre alt und circa 175 bis 180 Zentimeter groß. Einer hat kurze, dunkle Haare, sein Komplize blonde Haare. Beide trugen dunkle Kleidung, der Blonde war mit einer Daunenjacke bekleidet. Bei den Schusswaffen soll es sich um Pistolen handeln.

    Hinweise werden erbeten an das Kriminalkommissariat 31 unter Telefon 870-0.

Pkw drohte in den Rhein zu stürzen - Aufmerksamer Zeuge verhindert Schlimmeres

    Glück hatte am Samstagabend der Fahrer eines Pkw, als er beinahe mit seinem Fahrzeug in den Rhein stürzte. Ein Zeuge reagierte sofort und befestigte ein Abschleppseil zwischen dem Wagen und der Anhängerkupplung seines eigenen Fahrzeuges.

Gegen 18 Uhr befuhren die Polizisten der Inspektion Nord das Robert- Lehr-Ufer unterhalb der Theodor-Heuss-Brücke. Auf dem Parkplatzgelände bemerkten die Beamten einen Passat, der an einer dortigen Schräge stand und lediglich durch den Kontakt des hinteren linken Reifens auf der Oberkante der Uferpromenade gehalten wurde. Nur durch einen glücklichen Zufall war der Wagen noch nicht in den Rhein gestürzt. Ein 38-jähriger Zeuge hatte bereits den Passat mit einem Abschleppseil an der Anhängerkupplung seines Pkw befestigt. Der Passatfahrer saß zu diesem Zeitpunkt noch in seinem Wagen. Die alarmierte Feuerwehr sicherte den Passat und ein Notarzt kümmerte sich um den geschockten 62-jährigen Fahrer. Dieser war glücklicherweise nicht verletzt. Der 62-Jährige gab an, dass er den Hebel seiner Automatikschaltung auf "P" wohl nicht richtig eingestellt habe.

Alkoholisierte Männer griffen Polizisten in der Altstadt an - 35- jähriger Polizist verletzt

    In der vergangenen Nacht wurden Polizisten in Zivil von mehreren Personen angegriffen. Ein Beamter erhielt einen Faustschlag ins Gesicht. Als er bereits am Boden lag, traten ein 24-jähriger und ein 26-jähriger Mann mehrfach auf den Polizisten ein. Ihm zu Hilfe eilende Beamte, ebenfalls in Zivil, wurden von umherstehenden Personen angegriffen. Drei Männer wurden in Gewahrsam genommen, einer kam wenig später freiwillig zur Wache. Bei drei Tatverdächtigen ordneten die Polizisten Blutproben an. Gegen alle wird nun wegen Körperverletzung und Widerstand ermittelt.

    Gegen 5 Uhr waren Polizisten des Einsatztrupps in Zivil in der Altstadt unterwegs. Auf der Bolkerstraße wurden sie auf eine Gruppe von mehreren Männern aufmerksam. Einer aus dieser Gruppe erkannte die Polizisten und spuckte zielgerichtet in ihre Richtung. Die Polizisten sprachen den 30-Jährigen auf sein Verhalten an. Nach einem kurzen Gespräch mit ihm, wollten die Beamten ihre Streife fortsetzen. Völlig unerwartet griff ein 27-jähriger Mann die Beamten von hinten an. Obwohl diese sich wiederholt als Polizeibeamte ausgaben, schlug der 27-Jährige einem 35-jährigen Polizisten mit der Faust ins Gesicht. Dieser geriet ins Straucheln. Nach einem weiteren Schlag stürzte der 35-Jährige auf den Boden. Von verschiedenen unbekannten Personen wurden die Polizisten nun angegriffen. Ein 24- jähriger Mann rannte auf den am Boden liegenden Verletzten zu und trat mehrfach gegen den Kopf des Polizisten. Dabei wurde er von einem 26-jährigen Komplizen unterstützt, der ebenfalls mehrfach auf den 35-Jährigen eintrat. Nachdem weitere Beamte eintrafen, beruhigte sich die Lage.Mehrere Beteiligte flüchteten. Drei Tatverdächtige, 24, 26 und 27 Jahre alt, wurden in Gewahrsam genommen. Dabei leistete der 24-Jährige erheblichen Widerstand. Die Polizisten ordneten Blutproben an, da alle alkoholisiert waren. Wenig später meldete sich eine Zeugin in der Wache und gab an, dass der 30-Jährige, bereits vor dem Einschreiten der Polizisten in einem Lokal randaliert hatte. Sie war sich sicher, dass dieser ebenfalls an der Schlägerei beteiligt war. Der 30- jährige Tatverdächtige stellte sich  später freiwillig in der Wache. Er konnte nach Personalienfeststellung wieder entlassen werden. Die drei Alkoholisierten blieben bis zu ihrer Ausnüchterung im Polizeigewahrsam. Der 35-jährige Polizist musste ambulant im Krankenhaus behandelt werden. Er ist zurzeit nicht dienstfähig.

18-jähriges Opfer in Urdenbach nach Handtaschenraub leicht verletzt

    Leicht verletzt wurde am Freitagabend eine 18-jährige Frau, als ein circa 18-jähriger Mann ihr die Handtasche von der Schulter riss und sie zu Boden stürzte. Der Räuber flüchtete mit der Tasche, in der sich 27 Euro, zwei Handys und persönliche Gegenstände befanden.

    Eine 18-jährige Frau und ihre Freundin waren gegen 21 Uhr auf der Humperdinckstraße unterwegs. Von hinten rannte plötzlich ein Mann an den Beiden vorbei und riss der jungen Frau die Tasche von der Schulter. Der Räuber zog dabei so heftig an der Tasche, dass die 18- Jährige auf den Gehweg stürzte. Dabei zog sie sich Prellungen und Schürfwunden zu. Die beiden Frauen verfolgten den Tatverdächtigen noch bis zur Urdenbacher Allee, verloren ihn dann aber aus den Augen.

    Der Räuber soll circa 18 Jahre alt, 165 bis 170 Zentimeter groß und schlank sein. Er hat schwarze, kurze Haare und trug eine schwarze Jacke und eine schwarze Jeanshose.

    Hinweise werden erbeten an das Kriminalkommissariat 1 der Inspektion Süd unter Telefon 870-0.

ots-Originaltext: Polizei Düsseldorf

Rückfragen bitte an:
Polizei Düsseldorf

Pressestelle
Telefon: 0211-870 2002 bis 2007
Fax: 0211-870 2008

Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Düsseldorf
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizei Düsseldorf