Das könnte Sie auch interessieren:

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

POL-H: Stöcken: Polizei stellt 51 Schusswaffen sicher - 29-Jähriger wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz festgenommen

Hannover (ots) - Die Kriminalpolizei Hannover ermittelt gegen einen 29 Jahre alten Mann wegen des Verstoßes ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Mayen

26.10.2018 – 08:31

Polizeidirektion Mayen

POL-PDMY: Polizei Adenau wird auch in diesem Jahr gegen "Drifter" vorgehen

Adenau/Nürburgring (ots)

Die Polizei Adenau wird auch in diesem Jahr gegen "Drifter" vorgehen.

Aus der Erfahrung der vergangenen Jahre und insbesondere dem vergangen Winter wird die Polizei Adenau verstärkt Kontrollen durchführen. Wir gehen davon aus, dass sich insbesondere bei einsetzenden Schneefällen junge Fahrer wieder zum Driften rund um den Nürburgring verabreden. Bei Drift-Übungen handelt es sich keineswegs um Kavaliersdelikte mit Spaßfaktor. Meistens werden mehrere Runden in Verkehrskreiseln gedreht und oft kommt es leider hier auch zu Verkehrsunfällen mit Seitenaufprall. Nur durch Zufall wurden im vergangenen Jahr keine Personen verletzt, jedoch gerade der gefährliche Seitenaufprall beim Driften, insbesondere auch der Aufprall auf Laternen oder Begrenzungen, können lebensgefährliche Verletzungen hervorrufen. Selbst ohne Eintritt eines Schadens stehen Geldbußen ab 100 EUR, Einträge von Punkten ins Verkehrszentralregister und Nachschulungen bei Fahranfängern im Raum. Gleichzeitig wird auch die Fahrerlaubnisbehörde über den Verstoß informiert, welche auch eigenständig die Eignung der Teilnahme am Straßenverkehr der jungen Fahrer prüft. Je nach Gesamtsachverhalt kann es hier durchaus zur kostenpflichtigen Anordnung einer verkehrspsychologischen Beratung oder einer medizinisch-psychologischen Untersuchung kommen und schlimmstenfalls zum Entzug der Fahrerlaubnis. Bei Gefährdungen anderer Verkehrsteilnehmer oder Sachen von bedeutendem Wert kommen Verkehrsstraftaten in Betracht, welche zur gerichtlichen Entziehung der Fahrerlaubnis führen können. Leider sind auch größere Park-und Wiesenflächen beliebt bei den Driftern, wobei hier nicht unbeträchtliche Flurschäden entstehen können. Die Polizei Adenau wird sich hierauf einstellen und nicht nur mit Streifenwagen, sondern auch mit dem Einsatz von Zivilstreifen gegen dieses Phänomen vorgehen. Wir appellieren jedoch an die Vernunft der jungen Fahrer, dass sie ihre Fahrzeuge als Fortbewegungsmittel nutzen. Gerade im ländlichen Raum ist jeder auf seinen Führerschein angewiesen.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Adenau
Telefon: 02691-9250
piadenau@polizei.rlp.de


Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeidirektion Mayen, übermittelt durch news aktuell