Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Verkehrsunfall an der Castroper Straße

Bochum (ots) - Am Donnerstagabend wurde der Leitstelle der Feuerwehr Bochum um 21.46 Uhr ein Verkehrsunfall an ...

POL-VER: ++Polizei sucht Besitzer: Wem gehören diese Wertsachen?++

Landkreis Verden u. Bremen (ots) - Ende letzten Jahres wurde in der Nähe des Badener Bahnhofes eine schwarze ...

POL-PDMT: Mit einem Hoverboard unterwegs

Fachbach (ots) - Am 21.03.2019, gegen 14.50 Uhr, fiel den Beamten der Polizei Bad Ems eine junge Person auf, ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Trier

23.10.2018 – 12:11

Polizeipräsidium Trier

POL-PPTR: Medieninformation der Staatsanwaltschaft Trier vom 22.10.18 - Versuchtes Tötungsdelikt in der Asylbewerberunterkunft in der Jägerkaserne in Trier

Trier (ots)

Die Staatsanwaltschaft Trier führt ein Ermittlungsverfahren gegen einen 50-jährigen Asylbewerber aus Afghanistan, dem vorgeworfen wird, in der Nacht zum Sonntag, dem 21.10.2018, versucht zu haben, seine ebenfalls aus Afghanistan stammende 33 Jahre alte Ehefrau zu töten und sie mit mehreren Messerstichen in den Oberkörper lebensgefährlich verletzt zu haben.

Nach den bisherigen Erkenntnissen der von der Kriminaldirektion Trier geführten Er-mittlungen hält die Staatsanwaltschaft Trier folgendes Geschehen für wahrscheinlich: Zwischen den Eheleuten, die als Asylbewerber nach Deutschland gekommen waren und zusammen mit ihren fünf Kindern in der Asylbewerberunterkunft in der Jägerka-serne in Trier-West untergebracht waren, bestanden seit mehreren Wochen Streitig-keiten, weil sich die Frau nach Auffassung des Beschuldigten zu freizügig verhielt und er ihr unterstellte, Kontakt zu einem anderen Mann zu haben. In der Nacht zum Sonn-tag eskalierte der Streit. Der Beschuldigte ergriff ein Küchenmesser, dessen Klinge zirka 18 cm lang war, und stach damit mehrfach auf seine Ehefrau ein. Er fügte ihr insgesamt 12 Stichverletzungen insbesondere im Brust- und Oberkörperbereich bei. Durch einen der Stiche wurde die Lunge der Frau lebensgefährlich verletzt. Sie muss-te notoperiert und stationär in ein Krankenhaus aufgenommen werden.

Nach der Tat offenbarte sich der Beschuldigte dem diensthabenden Hauswart der Einrichtung, der die Polizei verständigte. Aufgrund der Vielzahl und der Gefährlichkeit der dem Tatopfer zugefügten Messerstiche geht die Staatsanwaltschaft Trier nach vorläufiger Bewertung der bisherigen Erkenntnisse davon aus, dass der Beschuldigte zumindest billigend in Kauf nahm, seine Ehefrau zu töten. Sie hat daher den Erlass eines Haftbefehls wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung beantragt.

Der Beschuldigte ist am heutigen Montag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Trier vorgeführt worden, der antragsgemäß Haftbefehl erlassen hat. Er befindet sich in einer Justizvollzugsanstalt. Die Ermittlungen zu den weiteren Einzelheiten und dem genauen Tatablauf dauern an.

gez. (Fritzen ) Leitender Oberstaatsanwalt

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Trier

Telefon: 0651-9779-0
E-Mail: pptrier.presse@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/pp.trier

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeipräsidium Trier, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Trier