Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Kaiserslautern

09.01.2020 – 14:29

Polizeidirektion Kaiserslautern

POL-PDKL: Nicht auf Betrüger einlasen!

Lauterecken/Hohenöllen (ots)

Jeden Tag lassen sich Menschen von Betrügern zu unüberlegten 
Geldverfügungen überreden; nicht so am Mittwoch eine Frau in 
Hohenöllen. 
"Zahlen Sie eine Gebühr von 700 Euro dann bekommen sie eine 
fünfstellige Gewinnauszahlung", war der 63-Jährigen telefonisch 
mitgeteilt worden. Und obwohl die Anruferin sogar einige Daten von 
der Angerufenen kannte, ließ sie sich nicht zur Vorkasse überreden. 
Sie beendete das Gespräch und verständigte die Polizei. 

Die Polizei empfiehlt: Niemals bei Gewinnversprechen auf 
vorausgehende Bezahlungen eingehen! Selbst wenn man in der 
Vergangenheit an einem Glücksspiel der angeblichen Anruferin 
teilgenommen hatte, ist die verlangte Vorkasse ein deutliches 
Anzeichen für ein anrüchiges Verhalten. 
Vor jeglicher Geldverfügung sollte man ein Schreiben einfordern, mit 
anderen Menschen darüber sprechen und zumindest "einmal darüber 
schlafen". Der Wunsch nach einem Geldgewinn sollte nicht jegliche 
vernünftige Überlegung ausschalten! Gemäß dem Spruch "So viel Zeit 
muss sein!" sollte der Anrufer in die Schranken gewiesen werden. 
Meistens beenden bei einem entsprechenden Verhalten der angerufenen 
Personen, die Betrüger bereits das Telefonat. Sollte jedoch zum 
Beispiel ein Rückruf bei irgendwelchen Organisationen zur Überprüfung
vorgeschlagen werden, muss auch dies kritisch betrachtet werden. 
Telefonnummern können manipuliert und durch Mittäter ergänzende 
"Rollen" besetzt werden. 

Im Zweifelsfall ist ein Anruf bei der Polizei ratsam. Häufig sind die
Maschen der Betrüger bereits bekannt oder können als solche 
identifiziert werden.  

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Lauterecken

Telefon: 06382 9110
PILauterecken@Polizei.RLP.de
https://www.polizei.rlp.de/?id=1355

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeidirektion Kaiserslautern, übermittelt durch news aktuell