Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Jungbullen auf offener Weide gequält und getötet - Velbert - 1905061

Mettmann (ots) - Die Polizei in Velbert ermittelt aktuell intensiv wegen einer besonders abscheulichen Straftat ...

FW-MH: Zwei Verletzte nach Verkehrsunfall auf der Mendener Straße

Mülheim an der Ruhr (ots) - In den frühen Abendstunden des heutigen Tages kam es im Verlauf der Mendener ...

POL-MS: Auto prallt gegen Baum und fängt Feuer - 22-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Münster (ots) - Ein 22-jähriger Mann aus Neuenkirchen wurde am Sonntagmorgen (26.5., 6:19 Uhr) bei einem ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein

16.05.2019 – 11:37

Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein

BPOLI-WEIL: Mehrere Feststellungen bei Kontrollen an französischer Grenze

Neuenburg/Freiburg (ots)

Zwei Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz, einmal Fahren ohne Fahrerlaubnis, ein Schlagring, ein Einhandmesser, eine Kleinmenge Haschisch, eine Festnahme zur Strafvollstreckung und weitere Fahndungsausschreibungen stellten Kräfte der Bundespolizei im Rahmen von Kontrollen entlang der französischen Grenze am Mittwoch fest.

Ein 21-Jähriger französischer Staatsangehöriger wurde als Fahrzeugführer auf der A5 kontrolliert. Dabei konnte er lediglich einen in Deutschland nicht gültigen Lernführerschein aus Frankreich vorlegen. Zudem wurde bei der Durchsuchung des Fahrzeuges ein verbotener Schlagring aufgefunden. Der Schlagring wurde sichergestellt und der 21-Jährige wurde wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und einem Verstoß gegen das Waffengesetz angezeigt. Bei Neuenburg wurde ein 34-Jähriger festgestellt, der durch die Staatsanwaltschaft Lörrach zur Festnahme wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis ausgeschrieben war. Der türkische Staatsangehörige konnte die geforderte Geldstrafe in Höhe von 450 Euro bezahlen und konnte anschließend weiterfahren. Ohne gültige Dokumente reiste ein 31-Jähriger nach Deutschland ein. Bei der Überprüfung stellten die Bundespolizisten fest, dass zudem eine Ausschreibung zur Aufenthaltsermittlung durch die Staatsanwaltschaft Freiburg gegen den algerischen Staatsangehörigen vorlag. Nach Durchführung der strafprozessualen Maßnahmen wurde er an die Ausländerbehörde weitergeleitet. Vermutlich bereits seit sechs Monate hielt sich ein ghanaischer Staatsangehörige unerlaubt in Deutschland auf, bis er durch die Beamten am Hbf. Freiburg kontrolliert wurde. Hinzu kamen drei Ausschreibungen zur Aufenthaltsermittlung. Der 32-Jährige wurden wegen dem Verdacht des unerlaubten Aufenthaltes an die Landespolizei übergeben.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein
Katharina Keßler
Telefon: 07628 8059-104
E-Mail: pressestelle.weil@polizei.bund.de
http://www.polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/bpol_bw

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein