Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

POL-HH: 190320-1. Öffentlichkeitsfahndung nach Körperverletzung in Hamburg-St. Pauli

Hamburg (ots) - Tatzeit: 19.08.2018, 01:40 Uhr Tatort: Hamburg- St. Pauli, U-Bahnhof St. Pauli Die Polizei ...

FW-MG: Kohlenmonoxid (CO) Vergiftung, eine Person lebensgefährlich verletzt

Mönchengladbach-Lürrip, 20.03.2019, 19:44 Uhr, Lürriperstraße (ots) - Der Rettungsdienst der Berufsfeuerwehr ...

13.11.2015 – 12:11

Bundespolizeiinspektion Karlsruhe

BPOLI-KA: Flüchtiger Taschendieb verletzt sich selbst

Karlsruhe (ots)

Gestern Abend gegen 23.00 Uhr wollten Beamte der Bundespolizeiinspektion Karlsruhe einen jungen Mann im Hauptbahnhof Karlsruhe kontrollieren, der gegen eine Wand urinierte.

Bei Erkennen der Streife rannte er unvermittelt Richtung Südausgang und versuchte zu flüchten. Bei dem Fluchtversuch prallte er ohne Fremdeinwirkung gegen die Verkleidung eines Fahrstuhlschachtes und zog sich Platzwunden am Kopf und Knie zu und war kurzzeitig bewusstlos. Die Beamten alarmierten einen Rettungsdienst und leisteten erste Hilfe.

Nach Eintreffen der Rettungskräfte wehrte sich der 18-Jährige heftig und trat in Richtung der Polizeibeamten. Zur Behandlung wurde der Verletzte in ein Krankenhaus verbracht.

Warum der Mann vor der Bundespolizei flüchtete war zunächst unklar. Aufschluss brachte die Durchsuchung seines Rucksackes. In diesem wurden Gegenstände eines 54-jährigen Mannes aufgefunden. Dieser meldete sich zeitgleich auf der Wache der Bundespolizei und gab an, dass ihm vor ca. 10 Minuten sein Rucksack entwendet worden ist. Der 18-Jährige wollte offensichtlich mit dem Diebesgut vor der Bundespolizei flüchten.

Heute Morgen konnte der aus Syrien stammende Mann bereits wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Diebstahls und versuchter Körperverletzung eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Karlsruhe
Carolin Bartelt
Telefon: 0721 12016 - 103
E-Mail: bpoli.karlsruhe.oea@polizei.bund.de
www.polizei.bund.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Karlsruhe, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Karlsruhe
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung