Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Verkehrsunfall an der Castroper Straße

Bochum (ots) - Am Donnerstagabend wurde der Leitstelle der Feuerwehr Bochum um 21.46 Uhr ein Verkehrsunfall an ...

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Stuttgart

07.05.2018 – 12:02

Bundespolizeiinspektion Stuttgart

BPOLI S: 36-Jähriger verursacht Schnellbremsung eines Güterzuges

Ulm (ots)

Ein 36-jähriger Mann hat den Lokführer eines Güterzuges am Samstagabend (05.05.2018) gegen 19.40 Uhr auf Höhe der Prittwitzstraße zu einer Schnellbremsung gezwungen. Ersten Erkenntnissen zu Folge legte sich der mit etwa 2,4 Promille alkoholisierte deutsche Staatsangehörige auf einer Bahnüberführung in den Gleisbereich. Der Lokführer des herannahenden Güterzuges erkannte den Mann im Gleis liegend und leitete sofort, nach Abgabe eines Achtungspfiffes, eine Schnellbremsung ein. Trotz der sofortigen Bremsung kam der Güterzug erst etwa 100 Meter nach dem 36-Jährigen zum Stehen. Alarmierte Beamte der Bundespolizei suchten anschließend den Gleisbereich nach dem Mann ab. Ein Zeuge des Vorfalls fertigte von dem 36-Jährigen ein Foto, nachdem dieser offenbar unter dem Zug wieder hervorgeklettert war. Bundespolizisten nahmen den augenscheinlich unverletzten Mann in unmittelbarer Nähe vorläufig fest. Ein alarmierter Rettungswagen brachte den 36-Jährigen anschließend in ein Krankenhaus. Er muss nun mit einem Strafverfahren wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr rechnen. Durch die Gleissperrungen in der Zeit von 19.42 Uhr bis 22.15 Uhr kam es zu bahnbetrieblichen Verspätungen. Die Bundespolizei weist in diesem Zusammenhang daraufhin, dass Aufenthalte im Gleisbereich lebensgefährlich sind. Züge nähern sich fast lautlos und können je nach Windrichtung oft erst sehr spät wahrgenommen werden. Selbst bei einer sofort eingeleiteten Notbremsung kommen Züge erst nach mehreren hundert Metern zum Halt.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Stuttgart
Pressestelle
Daniel Kroh
Telefon: 0711 / 55049 - 107
E-Mail: bpoli.stuttgart.oea@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
http://www.twitter.com/bpol_bw

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Stuttgart, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Stuttgart
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung