Das könnte Sie auch interessieren:

FW-Velbert: Fassadenbrand erfordert Großeinsatz der Feuerwehr

Velbert (ots) - Viel Rauch, kein sichtbares Feuer - so fanden am heutigen Mittwoch kurz nach Mittag die ...

FW Dinslaken: Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr Dinslaken

Dinslaken (ots) - Am heutigen Samstag ist die Feuerwehr Dinslaken zu mehreren Einsätzen ausgerückt. Gegen ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Essen

03.03.2019 – 11:40

Polizei Essen

POL-E: Essen: Zwei Personen bei Verkehrsunfällen schwer verletzt

Essen (ots)

45117 E.-Stadtgebiet: Am Samstag, 2. März, kam es zu zwei schweren Verkehrsunfällen im Stadtgebiet.

Am Vormittag, gegen 11 Uhr, wurde eine 26-Jährige auf der Frohnhauser Straße schwer verletzt.

Nach ersten Erkenntnissen wollte ein 81-Jähriger aus der Straße Vogenbeck nach rechts in die Frohnhauser Straße abbiegen. Dabei übersah er offenbar eine 18-Jährige mit ihrem VW Polo. Beide Fahrzeuge stießen zusammen und der Wagen des Seniors wurde gegen ein weiteres am Fahrbahnrand geparktes Auto geschoben.

An der Fahrertür stand zu diesem Zeitpunkt eine 26-Jährige. Diese wurde vor den Augen ihrer Familie zwischen beiden Fahrzeugen eingeklemmt. Zufälligerweise befand sich vor Ort ein Rettungssanitäter, der bis zum Eintreffen der Rettungskräfte Erste Hilfe leistete. Die Frau wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht und wird dort stationär behandelt. Lebensgefahr besteht derzeit nicht.

Der Führerschein des 81-jährigen Düsseldorfers wurde sichergestellt und das Führen eines Fahrzeugs untersagt. Ein freiwilliger Atemalkoholtest vor Ort verlief negativ.

Am Abend, um 19:32 Uhr, kam es dann zu einem weiteren schweren Unfall auf der Steeler Straße.

Ein 55-Jähriger befuhr die Steeler Straße mit seinem Nissan Micra. Auf Höhe der Haltestelle Knappschaftskrankenhaus trat von rechts ein Mann auf die Straße. Der 55-Jährige erfasste den 26-Jährigen mit seinem Auto. Dieser wurde aufgeladen und dann zu Boden geschleudert. Dabei wurde er schwer verletzt. Rettungskräfte brachten den Mann zur Behandlung in ein Krankenhaus. Lebensgefahr bestand nicht.

Zeugen, die zu beiden Unfällen sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, diese unter 0201/829-0 der Polizei mitzuteilen. / AKoe

Rückfragen bitte an:
Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr
Pressestelle
Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230)
Fax: 0201-829 1069
E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de


https://twitter.com/Polizei_NRW_E
http://www.facebook.com/PolizeiEssen

Original-Content von: Polizei Essen, übermittelt durch news aktuell