Das könnte Sie auch interessieren:

FW Dinslaken: Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr Dinslaken

Dinslaken (ots) - Am heutigen Samstag ist die Feuerwehr Dinslaken zu mehreren Einsätzen ausgerückt. Gegen ...

POL-EN: Hattingen- Öffentlichkeitsfahndung- Kennt jemand diesen Mann?

Hattingen (ots) - Auf unbekannte Art und Weise wurde durch derzeit unbekannte Täter die Daten einer PayPal ...

FW-GL: Vier Feuerwehreinsätze innerhalb von zwei Stunden

Bergisch Gladbach (ots) - Ein unruhiger Nachmittag liegt hinter den haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Ulm

25.04.2019 – 11:17

Polizeipräsidium Ulm

POL-UL: (UL) Korrektur: Ulm - Gift in der Tasche
In Ulm hat die Polizei am Dienstag einen Mann mit Rauschgift festgenommen.

Ulm (ots)

Der 24-Jährige war einer Streife der Bundespolizei im Ulmer Hauptbahnhof aufgefallen. Bei der Kontrolle fanden die Beamten bei ihm zunächst eine Ecstasy-Tablette und etwas Marihuana. Bei der genaueren Durchsuchung stießen die Polizisten schließlich auf weitere 25 Ecstasy-Tabletten und eine Portion Kokain. Ein Schnelltest bestätigte den Verdacht, dass der Gambier zudem unter Drogeneinfluss stand. Die Bundespolizei überstellte den Festgenommenen der Ulmer Polizei, die die weiteren Ermittlungen führt. Den 24-Jährigen erwartet jetzt eine Strafanzeige.

Die Zahl der registrierten Rauschgiftdelikte in der Region ist 2018 im Vergleich zum Vorjahr stark angestiegen. Ihre Zahl stieg um fast ein Viertel auf 2.683 Fälle (+24 Prozent). Das bedeute nicht zwingend, dass tatsächlich mehr Straftaten begangen würden, relativiert die Polizei. Vielmehr decke die Polizei durch ihre intensiveren Ermittlungen in der Drogenkriminalität mehr Delikte auf. Rauschgiftkonsum habe viele sozialschädliche Begleiterscheinungen: Neben den Risiken für die Gesundheit, der Beschaffungs- und Begleitkriminalität und Gewalt seien dies auch die Gefahren im Straßenverkehr durch berauschte Fahrer. "Illegale Drogen sind für den Einzelnen und für die Gesellschaft gefährlich. Wir werden alles Mögliche tun, um gegen diese Form von Kriminalität vorzugehen", sagt die Polizei.

+++++++ 0755804

Wolfgang Jürgens, Tel. 0731/188-1111

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm
Telefon: 0731 188-0
E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm, übermittelt durch news aktuell