Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Reutlingen

26.01.2017 – 11:30

Polizeipräsidium Reutlingen

POL-RT: Warnung vor Betreten von Eisflächen, Unfälle, Einbrüche, Handtaschenraub

Reutlingen (ots)

Über den Fuß gefahren

Großes Glück hatte eine junge Mutter bei einem Verkehrsunfall, der sich am Mittwochmorgen, kurz vor halb zehn Uhr, in der Seestraße ereignet hat. Ein 20-Jähriger wollte mit seinem Seat vom Parkplatz einer Gaststätte ausfahren und nach rechts in die Seestraße einbiegen. Beim Anfahren übersah er eine von rechts kommende 30 Jahre alte Mutter, die ihren vier Monate alten Säugling in einem Tuch am Körper trug. Er erfasste die Fußgängerin und rollte mit dem rechten Rad über ihren Fuß, wodurch die Mutter auf den Gehweg stürzte. Nach derzeitigen Erkenntnissen wurde die Fußgängerin nur leicht verletzt und konnte nach der Unfallaufnahme selbstständig einen Arzt aufsuchen. Das Kind blieb unverletzt. (cw)

Dettingen/Teck (ES): Nicht aufgepasst und aufgefahren

Ein Leichtverletzter, drei beschädigte Fahrzeuge und ein Sachschaden von etwa 12.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Mittwoch, gegen 18.35 Uhr, am Kreisverkehr bei Dettingen ereignet hat. Ein 51-jähriger Nürtinger war mit seinem Mercedes B-Klasse auf der K 1250 von Nabern herkommend, in Richtung B 465 unterwegs. Zu spät erkannte er, dass eine vorausfahrende 32-Jährige mit ihrem Mini Cooper scharf abbremsen musste, weil sich vor dem Kreisverkehr ein Rückstau gebildet hatte. Weil er zudem keinen ausreichenden Sicherheitsabstand einhielt, krachte er mit solcher Wucht ins Heck des Minis, dass dieser auf einen davor stehenden VW Golf aufgeschoben wurde. Während die Fahrer alle unverletzt blieben, wurde ein 35-jähriger Mitfahrer im Mini Cooper leicht verletzt. Er konnte aber nach der Unfallaufnahme selbstständig einen Arzt aufsuchen, sodass ein Rettungswagen nicht erforderlich war. Alle Autos blieben trotz ihrer Schäden fahrbereit. (cw)

Kirchheim (ES): Wohnungseinbruch

Ein bislang unbekannter Täter ist am Mittwoch in eine Wohnung in der Jahnstraße eingebrochen. Zwischen 16.50 Uhr und 18.10 Uhr hebelte der Einbrecher mittels unbekanntem Werkzeugs ein geschlossenes Fenster auf und verschaffte sich somit Zutritt zu den Räumlichkeiten der Wohnung. Im Inneren wurden mehrere Möbelstücke durchsucht. Über den entstandenen Sachschaden und das entwendete Diebesgut konnten noch keine abschließenden Erkenntnisse getroffen werden. Bislang wurde das Fehlen eines schwarzen Samsung Galaxy S5 festgestellt. Kriminaltechniker haben mehrere Spuren am Tatort gesichert. (sd)

Leinfelden-Echterdingen (ES): Diebe kamen über die Terrasse

Unbekannte sind am Mittwoch in Musberg in ein Wohnhaus in Ortsrandlage eingebrochen. Die Tat ereignete sich zwischen 14 Uhr und 18.30 Uhr im Schloßbergweg. Die Diebe trennten zunächst ein Stück des geschlossenen Rollladens der Terrassentür heraus. Anschließend brachen die Unbekannten die Terrassentür auf. Alle Räume und Behältnisse im Erdgeschoss wurden durchsucht. Ob und was genau die Diebe gestohlen haben, konnte noch nicht festgestellt werden. (sh)

Ostfildern (ES): Hinterrücks die Handtasche geraubt (Zeugenaufruf)

Am Mittwoch ist einer 68 Jahre alten Frau auf offener Straße die Handtasche entrissen worden. Der wenig rühmliche Raub ereignete sich um 18.15 Uhr in der Stuifenstraße. Die Seniorin war wenige Minuten zuvor mit dem Bus in der Kemnater Rosenstraße angekommen. Vor einem Wohnhaus in der Stuifenstraße wurde die Frau von hinten gestoßen. Gleichzeitig riss ein Unbekannter die Handtasche von der Schulter der Frau und rannte davon. Es handelte sich um einen etwa 180 cm großen und sehr schlanken Mann. Dieser war dunkel gekleidet und trug eine Kapuze. Möglicherweise hatte der Räuber sein Opfer auf dem Weg von der Bushaltestelle über die Reyherstraße, Friedrichstraße und über einen schmalen Fußweg bis in die Stuifenstraße verfolgt. Hinweise nimmt das Polizeirevier Filderstadt entgegen (Tel. 0711/70913). Die Seniorin wurde durch die Tat nicht verletzt. Der Wert der Handtasche inklusive Inhalt wird auf etwa 200 Euro geschätzt. (sh)

Esslingen (ES): Trunkenheit im Verkehr ohne Fahrerlaubnis

Den richtigen Riecher hatte eine Streife des Polizeireviers Esslingen, als sie in der Nacht zum Donnerstag, gegen 00.30 Uhr auf der Hauptstraße, einen BMW-Fahrer angehalten und einer Verkehrskontrolle unterzogen haben. Der 33-Jährige roch stark nach Alkohol und zeigte deutliche Ausfallerscheinungen. In Folge eines verweigerten Alkoholtests wurde durch die Bereitschafts-Richterin eine Blutentnahme angeordnet. Im Besitz einer Fahrerlaubnis war der Mann nicht. Er wird nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr sowie Fahren ohne Fahrerlaubnis zur Anzeige gebracht. Da sich bei der Verkehrskontrolle auch körperliche Anzeichen für eine aktuelle Drogenbeeinflussung ergaben, werden die Blutproben auch dahingehend überprüft. (sd)

Wernau (ES): Unter Drogeneinwirkung Auto gefahren

Am Mittwochabend ist in der Esslinger Straße eine polizeiliche Verkehrskontrollstelle eingerichtet gewesen. Gegen 21.30 Uhr näherte sich aus Richtung Plochingen ein Opel. Als der Fahrer die Kontrollstelle erblickte, wendete er und fuhr in Richtung Plochingen zurück. Eine Polizeistreife verfolgte und stoppte das Fahrzeug nach wenigen hundert Metern. Bereits beim Aushändigen der Fahrzeugpapiere bemerkten die Beamten beim 44 Jahre alten Opel-Lenker körperliche Anzeichen für eine aktuelle Drogenbeeinflussung. Ein durchgeführter Drogenschnelltest sowie aufgefundene geringe Mengen rauschgiftverdächtiger Substanzen erhärteten die Vermutung. Dem Fahrer wurden Blutproben entnommen und die Weiterfahrt polizeilich untersagt. Er sieht einem Bußgeld wegen des Fahrens unter Drogeneinfluss sowie einer Strafanzeige wegen unerlaubten Drogenbesitzes entgegen. (sh)

Rottenburg (TÜ): Warnung vor Betreten von Eisflächen

Ein unbekannter Mann ist am Mittwochabend zu Fuß auf dem teilweise zugefrorenen Neckar zwischen der Kepplerbrücke und der Josef-Eberle-Brücke unterwegs gewesen. Ein Passant wusste um die Gefährlichkeit dieses Handelns und verständigte gegen 20.30 Uhr die Polizei. Beim Erkennen des anfahrenden Streifenwagens machte sich der Unbekannte eiligen Schrittes in Richtung Deichelweiher davon.

Die niedrigen Temperaturen in den vergangenen Tagen haben dazu geführt, dass Gewässer und Wasserflächen wie Bäche, Teiche und Seen mit einer Eisschicht überzogen sind. Trotz des anhaltenden Frostes und Temperaturen um den Gefrierpunkt sind die Eisflächen in vielen Fällen zu dünn und das Betreten insbesondere größerer Wasserflächen, wie Flüsse und Seen, könnte lebensgefährlich sein. Schnell können durch einsetzendes Tauwetter oder Sonneneinstrahlung vermeintlich feste Eisflächen wieder gefährlich werden.

Die Polizei mahnt zu umsichtigen Verhalten und warnt davor, auf Gewässern zu laufen, die dazu nicht offiziell freigegeben sind. Weisen Sie insbesondere auch Kinder und Jugendliche auf die Gefahren hin und helfen Sie dadurch mit, lebensgefährliche Unfälle zu vermeiden. Sollte jemand ins Eis eingebrochen sein oder möglicherweise in eine solche Situation kommen, informieren Sie über Notruf umgehend die Rettungskräfte. DLRG und Feuerwehr sind speziell ausgerüstet und geschult, um Menschen in Eisnot zu helfen. (sh)

Tübingen (TÜ): Zu eilig gehabt

Zu einem Auffahrunfall ist es am Mittwochmorgen im Hagellocher Weg gekommen. Gegen 8.50 Uhr kam ein 59 Jahre alter Lenker eines VW aus Richtung Rosentalstraße und wollte an der Einmündung Vor dem Kreuzberg nach links abbiegen. Aufgrund anhaltenden Gegenverkehrs aus Richtung Hagelloch musste der VW-Lenker warten. Ein 19 Jahre alter Kurierfahrer war ebenfalls von der Rosentalstraße in Richtung Hagelloch unterwegs. Der junge Fahrer am Steuer eines Iveco-Transporters erkannte bereits bei der Ausfahrt aus dem Kreisverkehr den wartenden VW-Lenker. Da er mutmaßte, dass dieser eine kleine Lücke im Gegenverkehr zum Abbiegen nutzen würde, fuhr der Kurierfahrer unvermindert weiter. Dadurch ließ er wertvolle Reaktionszeit ungenutzt verstreichen. Als der VW-Lenker nicht wie erwartet angefahren war, blieb zu wenig Zeit zum Bremsen und das Kurierfahrzeug prallte hinten auf. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 8.000 Euro. Verletzt wurde niemand. (sh)

Ofterdingen (TÜ): Drei Autos aufeinander geschoben

Eine kurze Unachtsamkeit ist die Ursache für einen schadensträchtigen Verkehrsunfall, der sich am Mittwochabend im dichten Berufsverkehr auf der Tübinger Straße ereignet hat. Ein 40-jähriger Rottweiler war mit seinem VW Sharan auf der B 27, der Tübinger Straße, in Richtung Hechingen unterwegs. Zu spät erkannte er, dass sich auf Höhe des Einkaufsmarktes ein Rückstau gebildet hatte und ein vorausfahrender 63-Jähriger seinen Audi A5 bis zum Stillstand herunterbremsen musste. Er krachte mit solcher Wucht ins Heck des Audi, dass dieser auf einen davor stehenden 1er BMW und dieser wiederum auf einen Dacia Logan aufgeschoben wurde. Verletzt wurde zum Glück niemand. Der VW Sharan des Unfallverursachers und der Audi wurden bei dem Unfall so schwer beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 25.000 Euro beziffert. (cw)

Rückfragen bitte an:

Sven Heinz (sh), Telefon 07121/942-1102

Christian Wörner (cw), Telefon 07121/942-1105

Simone Dimt (sd), Telefon 07121/942-1111

Polizeipräsidium Reutlingen
Telefon: 07121 942-0
E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Reutlingen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Reutlingen

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Reutlingen