Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Ludwigsburg

26.03.2019 – 07:17

Polizeipräsidium Ludwigsburg

POL-LB: Ludwigsburg/Böblingen: Polizeipräsidium Ludwigsburg stellt Sicherheitsbericht 2018 vor.

Ein Dokument

Ludwigsburg (ots)

Polizeipräsident Frank Rebholz hat am Montag den Sicherheitsbericht 2018 des Polizeipräsidiums Ludwigsburg vorgestellt.

Als sogenanntes "Ballungsraum-Präsidium" betreut das Polizeipräsidium Ludwigsburg mit seinen rund 1.800 Mitarbeitenden 65 Städte und Gemeinden in den Landkreisen Böblingen und Ludwigsburg. Die Kommunen verbindet ein stark belastetes Straßennetz und die von uns betreuten Autobahnabschnitte zählen zu den am stärksten frequentierten Strecken Deutschlands.

Mit dem Sicherheitsbericht 2018 fasst das Polizeipräsidium Ludwigsburg erstmals die bislang getrennt veröffentlichten Informationen aus der Kriminalitätsjahresbilanz und der Verkehrsunfallbilanz zusammen. Sie werden ergänzt durch die im Teil 3 des Berichts dargestellten Präventionsmaßnahmen.

Rebholz griff dabei einige Entwicklungen heraus:

Die Anzahl der registrierten Delikte ist grundsätzlich unverändert geblieben.

Bei der Aufklärungsquote konnte das Polizeipräsidium Ludwigsburg zum sechsten Mal in Folge zulegen.

Die Diebstahlsdelikte sind auf den tiefsten Stand seit zehn Jahren zurückgegangen. Darunter auch die Wohnungseinbrüche, die in beiden Landkreisen deutlich rückläufig sind.

Zugenommen haben dagegen etwa die Aggressionsdelikte im öffentlichen Raum, die Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung und die Delikte der Rauschgiftkriminalität, deren Bekämpfung die Polizei 2019 weiter forcieren werden.

Licht und Schatten weist auch die Verkehrsunfallbilanz für 2018 aus. Während die Gesamtzahl der Unfälle insbesondere infolge eines deutlichen Rückgangs auf den Autobahnen um über zwei Prozent gesunken ist, war bei den Verkehrstoten ein eklatanter Anstieg von 21 auf 35 zu verzeichnen. Auch die Zahl der Verkehrsteilnehmer, die bei den Unfällen verletzt wurden, hat sich erhöht. Während die Verkehrsunfälle mit Kindern und Senioren ebenfalls angestiegen sind, war bei der Risikogruppe der jungen Erwachsenen ein Tiefststand der Unfälle in den letzten fünf Jahren feststellen.

Sowohl bei der Kriminalitätsbekämpfung als auch bei der Verhinderung von Verkehrsunfällen ist die Prävention eine der tragenden Säulen polizeilicher Arbeit. Sie ruht aber nicht auf den Schultern der Polizei allein,so der Polizeipräsident, sondern ist gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Zielgerichtete, effektive Präventionsarbeit erfordere dabei eine fortlaufende Analyse der regionalen Sicherheitslage, um aktuelle Entwicklungen und Handlungsfelder zu erkennen und präventive Aktionen zu implementieren.

Rebholz bedankte sich an dieser Stelle bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihr Engagement und ihre hervorragende Arbeit."Die Herausforderungen, denen wir uns 2019 stellen müssen, werden nicht zuletzt angesichts der nach wie vor angespannten Personalsituation nicht weniger werden. Wir werden aber auch künftig alles dafür tun, dass die Bürgerinnen und Bürger in den von uns betreuten Landkreisen Ludwigsburg und Böblingen sicher leben können und sie mit dem Polizeipräsidium Ludwigsburg einen kompetenten und verlässlichen Garant für diese Sicherheit finden werden."

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ludwigsburg
Telefon: 07141 18-9
E-Mail: ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Ludwigsburg, übermittelt durch news aktuell