Das könnte Sie auch interessieren:

POL-VER: ++Polizei sucht Besitzer: Wem gehören diese Wertsachen?++

Landkreis Verden u. Bremen (ots) - Ende letzten Jahres wurde in der Nähe des Badener Bahnhofes eine schwarze ...

FW-BO: Verkehrsunfall an der Castroper Straße

Bochum (ots) - Am Donnerstagabend wurde der Leitstelle der Feuerwehr Bochum um 21.46 Uhr ein Verkehrsunfall an ...

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Rostock

30.11.2018 – 12:07

Polizeipräsidium Rostock

POL-HRO: Geldautomaten in Brandenburg und Niedersachsen gesprengt: Polizei rät zu Wachsamkeit in Mecklenburg

Rostock/Schwerin (ots)

Seit August dieses Jahres sind im Bereich des Polizeipräsidiums 
Rostock insgesamt sieben Geldautomaten angegriffen worden. Zuletzt 
versuchten die unbekannten Täter am 13. November einen Automaten in 
der Nähe des Schweriner Hauptbahnhofes zu sprengen 
(https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108746/4114699). 

In den vergangenen Nächten kam es in den angrenzenden Bundesländern 
Brandenburg und Niedersachen zu ähnlichen Automatensprengungen. Das 
Polizeipräsidium Rostock geht daher erneut von einer erhöhten Gefahr 
für den eigenen Zuständigkeitsbereich aus. Die 
Kriminalpolizeiinspektion Schwerin, die die Ermittlungen zu den 
Fällen führt, möchte daher erneut die Bevölkerung zu einer erhöhten 
Wachsamkeit aufrufen.

Die vergangenen Fälle haben gezeigt, dass die Täter mit 
hochmotorisierten und teuren Fahrzeugen unterwegs sind und sich im 
Vorfeld der Taten in Wohnungen oder Pensionen einmieten. Zahlreiche 
Spuren - auch aus anderen Bundesländern - lassen den Verdacht zu, 
dass es sich um Niederländer mit marokkanischen Wurzeln handelt. 
Bei auffälligen Personen oder Fahrzeugen bitten wir daher dringend, 
die Polizei zu alarmieren. Die KPI Schwerin möchte gleichzeitig 
darauf hinweisen, dass es sich bei den Tätern wohlmöglich um eine 
hochprofessionelle Bande handelt, die äußerst zielgerichtet vorgeht. 
Von einem eigenen Eingreifen wird daher dringend gewarnt. 

Hinweise nimmt das Polizeipräsidium Rostock unter der Telefonnummer 
038208 888 2222 oder jede weitere Polizeidienststelle entgegen. 

Rückfragen zu den Bürozeiten:
Polizeipräsidium Rostock
Pressestelle
Sophie Pawelke
Telefon 1: 038208 888 2040
Telefon 2: 038208 888 2041
Fax: 038208 888 2006
E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de
https://twitter.com/polizei_pp_ros

Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende:
Polizeipräsidium Rostock
Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst
Telefon: 038208 888 2110
E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock, übermittelt durch news aktuell