FW-MH: Zimmerbrand

Mülheim an der Ruhr (ots) - Am 6. Februar um 22:43 Uhr wurde der Leitstelle der Feuerwehr Mülheim an der Ruhr ...

Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-BM: Strafgefangene aus den Rheinischen Kliniken entwichen Pressemeldung der KPB Viersen

    Rhein-Erft-Kreis (ots) - Gegen Mitternacht sind zwei 24 und 26 Jahre alte Strafgefangene aus den Rheinischen Kliniken in Süchteln geflohen. Die Polizei hat mit mehr als zwanzig örtlichen und benachbarten Kräften nach den flüchtigen Straftätern gefahndet. In die Fahndung wurden auch die Polizeibehörden Düsseldorf und der Rhein-Erft-Kreis einbezogen, wo die beiden Gesuchten vor ihren Strafantritten ihren Lebensmittelpunkt hatten. Die polizeiliche Fahndung unterstützte auch die Diensthundeführer der Kreispolizeibehörde Krefeld mit seinem Fährtenhund. Bisher hat die Fahndung nicht zur Festnahme geführt, sie dauert zur Stunde an.

    Nach dem bisherigen  Erkenntnisstand der Kriminalpolizei, die noch in der Nacht nach Spuren am Tatort suchte, haben sich die beiden Flüchtigen aus dem ersten Obergeschoss des zur geschlossenen Wohnunterbringung extra gesicherten Hauses auf dem Gelände der Rheinischen Kliniken in Süchteln abgeseilt. Hierzu benutzten sie zusammengeknotete Bettlaken. Ein Pfleger der Station beobachtete den Fluchtversuch, konnte ihn jedoch nicht mehr vereiteln. Als das Pfleger im Freien war, hörte der Verfolger lediglich noch, dass ein Fahrzeug sich mit offensichtlich hoher Geschwindigkeit und quietschenden Reifen vom Klinikgelände entfernte. Die Kripo stellte am Tatort fest, dass der etwa fünf Meter hohe Zaun, der das Gebäude einfriedet, gegenüber der Ausbruchstelle durchtrennt war. Vermutlich wurde hier von außen  eine Ausstiegsöffnung mit einem Seitenschneider in den Zaun geschnitten. Ein weiterer Zaun, der das Gelände zur Moersenstraße hin abgrenzt, war heruntergedrückt. Zur Stunde suchen und sichern Beamte des Erkennungsdienstes Spuren am Tatort.

    Aufgrund des bisherigen Ermittlungsergebnisses geht die Polizei davon aus, dass bisher Unbekannte den beiden Entwichenen bei ihrer Flucht geholfen haben. Neben der Fahndung nach den beiden Männern beschäftigt sich die Kripo nunmehr auch mit Ermittlungen wegen des Verdachts der Gefangenenbefreiung. Den bisher unbekannten Tatverdächtigen droht dafür eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe. Hintergrund für die nächtliche Fluchthilfe, so vermuten die Ermittler, dürfte der Umstand gewesen sein, dass der 26-jährige am heutigen Tag aus den Kliniken in die JVA Willich verlegt werden sollte, somit er nicht einverstanden war.

    Die beiden Häftlinge werden wie folgt beschrieben: Der 26-jährige Mann aus Bergheim war wegen räuberischer Erpressung in der Klinik untergebracht. Er ist etwa 166 cm groß, sein ursprünglich dunkles Haar ist zur Zeit komplett abrasiert ("Glatze"). Er hat dunkle Augen und hat eine untersetzte Statur. Bei seiner Flucht trug er ein blau-weißes Hemd und eine helle Hose.

    Der 24-jährige Düsseldorfer war wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt worden. Er ist etwa 186 cm groß und schlank. Auch er hat zur Zeit eine Glatze. Der Mann ist auffällig an beiden Unterarmen, an den Unterschenkeln sowie im Nacken tätowiert. Bei seiner Flucht trug er eine blaue Jeans und ein Unterhemd.

    Zu der Art des Fluchtfahrzeugs ist bisher nichts bekannt. Die Kreispolizeibehörde Viersen geht davon aus, dass sich die beiden Gesuchten noch in der Nacht aus dem Kreis Viersen entfernt haben dürften. Die Kripo vermutet, dass die Männer sich im Umfeld ihrer Heimatorte aufhalten dürften.

    Der Bevölkerung rät die Polizei beim Antreffen von Straftätern grundsätzlich zur Vorsicht. Rufen Sie bei entsprechenden Beobachtungen oder beim Verdacht, einen entwichenen Strafgefangenen vor sich zu haben, die Notrufnummer 110 der Polizei. Werden Sie nicht selber tätig, merken Sie sich das Aussehen und die Fluchtrichtung und teilen Sie über Notruf bitte auch die Kennzeichen evtl. benutzter Fahrzeuge mit.

    Presseanfragen sind zu richten an die Pressestelle der Kreispolizeibehörde Viersen Tel.: 02162/3774125 oder 0173-2933152


ots Originaltext: Polizeipressestelle Bergheim
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=10374

Rückfragen bitte an:

Polizeipressestelle Bergheim
Dezernat VL2/ Medienkontakte VL24
Leinen
Telefon: 02233/ 52-4220
Fax: 02233/ 52-4209

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: