terre des hommes Deutschland e.V.

Spenden für Mosambik
Langfristige Hilfe ist notwendig
Gemeinsamer Aufruf von Graca Machel und terre des hommes

Osnabrück (ots) - Die Ehefrau von Nelson Mandela, Graca Machel, ruft gemeinsam mit dem Kinderhilfswerk terre des hommes zu weiterer Hilfe für das überflutete Mosambik auf. "Die Flutkatastrophe hat die Entwicklungsanstrengungen der letzten Jahre in wenigen Tagen zunichte gemacht", heißt es in dem Appell. Neben der dringend notwendigen Soforthilfe für die Betroffenen sei auch Unterstützung bei der Beseitigung der Schäden und beim notwendigen Neuanfang erforderlich: "Das Land wird nach der Flut auf langfristige Unterstützung angewiesen sein, um die Folgen der Katastrophe zu bewältigen. Wir bitten die internationale Gemeinschaft dringend, sich nicht auf die Notversorgung mit Medikamenten, Nahrungsmitteln, Zelten etc. zu beschränken. Auch der anschließende Wiederaufbau ist ohne kontinuierliche Hilfe nicht möglich!" Dabei müsse besonders die Hilfe für Kinder und Jugendliche im Vordergrund stehen, deren Zukunftschancen infolge der Flut gefährdet seien. Graca Machel war die Ehefrau des mosambikanischen Staatspräsidenten Samora Machel, der 1985 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen war. Für die Vereinten Nationen erstellte Frau Machel eine umfangreiche Studie zum Thema "Kinder in bewaffneten Konflikten", die auch die Arbeit des Kinderhilfswerkes terre des hommes stark beeinflusst hat. Heute ist Frau Machel mit dem Ex-Präsidenten Südafrikas, Nelson Mandela, verheiratet. Neben dem Aufruf zur Hilfe beim Wiederaufbau enthält der Appell von Graca Machel und terre des hommes auch den Ruf nach einem Schuldenerlass für Mosambik: "Der Schuldendienst kostet das Land wöchentlich 2 Millionen Mark. Dies ist nach der Naturkatastrophe eine unzumutbare Belastung für Mosambik." Die Ankündigung der deutschen Regierung, 62 Millionen Mark Restschulden zu streichen, sei ein wichtiger Schritt, dem nun auch die internationalen Finanzinstitutionen folgen müssten. Am Mittwoch war die Afrika-Referentin von terre des hommes, Birgit Dittrich, aus Mosambik zurückgekehrt. "Besonders in unseren ländlichen Partnerprojekten sind große Schäden entstanden", berichtete sie. "Teilweise sind die Dörfer noch immer nur per Boot zu erreichen. In einigen unserer Partnerprojekte wurden inzwischen Hunderte von Flüchtlingen aufgenommen, was die schlechte Versorgungslage weiter verschärft." Neben der Organisation der Notversorgung sei die schnelle Reparatur von Brunnen und Bewässerungskanälen notwendig, ebenso die Versorgung mit Saatgut und der Wiederaufbau von Schulen und Wohnhäusern. Für terre des hommes wird die Hilfe nun vor Ort von Ulrich Tietze organisiert. Der terre des hommes-Koordinator für das Südliche Afrika ist am Mittwoch in Mosambiks Hauptstadt Maputo eingetroffen. Spendenkonto terre des hommes: Konto-Nr. 700, Stichwort "Flut", Volksbank Osnabrück eG, BLZ 265 900 25 Verantwortlich: terre des hommes-Pressereferat Den vollständigen Wortlaut des Aufrufes von Graca Machel und terre des hommes finden Sie im Internet unter www.tdh.de ots Originaltext: terre des hommes Deutschland e.V. Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an Stephan Stolze, Tel. 0541/7101-126 Original-Content von: terre des hommes Deutschland e.V., übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: terre des hommes Deutschland e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: