CSU-Landesgruppe

CSU-Landesgruppe
Dr. Ruck: Mobbing a la Trittin

Berlin (ots) - Zum Rücktritt der Vorsitzenden der Strahlenschutzkommission der Bundesregierung wegen Differenzen mit dem Bundesumweltminister erklärt der umweltpolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Dr. Christian Ruck: Es ist nichts Neues, dass Bundesumweltminister Trittin wissenschaftliche Gremien, die ihn beraten sollen, ausschließlich mit Leuten besetzen möchte, die grün-ideologisch angehaucht sind. Deswegen überrascht es nicht, dass die bisherige Vorsitzende der Strahlenschutzkommission der Bundesregierung, Maria Blettner, ihm nicht ins Konzept passte. Durch gezieltes Mobbing hat er nun ihren Rücktritt provoziert. Sachliche und wissenschaftlich fundierte Arbeit ist bei Herrn Trittin nicht erwünscht. Bereits 1998 hatte Trittin die Reaktor-Sicherheitskommission aufgelöst, da ihm deren Besetzung nicht genehm war. Vor zwei Jahren hat er dann in die 14-köpfige Reaktor-Sicherheitskommission Mitglieder neu berufen, von denen mindestens die Hälfte die Kernenergienutzung grundsätzlich ablehnen. Durch den jetzt in die Strahlenschutzkommission berufenen Strahlenmediziner, der den Ausschlag für Frau Blettners Rücktritt gab, ist nun die erforderliche fachlich fundierte ideologiefreie Beratung durch diese Kommission nicht mehr sichergestellt. Es ist schlechter politischer Stil von Herrn Trittin, ihm unliebsame Personen mundtot zu machen oder wegzumobben. ots Originaltext: CSU-Landsgruppe im Deutschen Bundestag Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Rückfragen bitte an: CSU-Landsgruppe im Deutschen Bundestag Pressestelle Tel.: 030/227-52138/52427 Fax: 030/227-56023 Original-Content von: CSU-Landesgruppe, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: