DIE ZEIT

ZEIT: Der Bevölkerungswissenschaftler Rainer Münz, Mitglied der Süssmuth-Kommission, befürchtet: Die Zuwanderungsdebatte könnte zu einer reinen Asyldebatte werden - "Das wäre verhängnisvoll"

    Hamburg (ots) - "Es gibt die Sorge", sagte Rainer Münz in einem
Gespräch in der neuen Ausgabe der Wochenzeitung DIE ZEIT, "dass die
Debatte über Zuwanderung in den kommenden Monaten als Asyldebatte
geführt wird. Das könnte den Blick von der Notwendigkeit einer
Öffnung der deutschen Gesellschaft für Zuwanderung ablenken, was
verhängnisvoll wäre."
    
    Wir benötigen dringend Zuwanderer, sagte Münz, "weil in Zukunft
als Folge des Geburtenrückgangs in Deutschland immer weniger junge
Menschen das Bildungssystem verlassen und auf den Arbeitsmarkt
wechseln werden". Wenn die Vorschläge der Kommission umgesetzt
werden, so Münz weiter, "bekommt Deutschland das modernste
Einwanderungsrecht in Europa. Das wäre gegenüber allen anderen ein
erheblicher Wettbewerbsvorteil".
    
    
    Diese PRESSE-Vorabmeldung aus der ZEIT Nr. 28/2001 mit
    Erstverkaufstag am Donnerstag, 05. Juli 2001, ist unter
    Quellen-Nennung DIE ZEIT zur Veröffentlichung frei. Der
    Wortlaut des ZEIT-Interviews kann angefordert werden.
    
    
ots Originaltext: Die Zeit
Im Internet recherchierbar: http://presseportal.de


Für Rückfragen steht Ihnen
Elke Bunse,
ZEIT-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
(Tel. 040/ 3280-217, Fax -558,
e-mail:bunse@zeit.de) gern zur Verfügung.

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: