WDR Westdeutscher Rundfunk

ARD-Wirtschaftsmagazin "Plusminus": Überholverbot geht nicht zu Lasten von Spediteuren - Laut Praxistest wesentlich weniger Spritverbrauch

Köln (ots) - Sperrfrist: 07.10.2008 00:05 Bitte beachten Sie, dass diese Meldung erst nach Ablauf der Sperrfrist zur Veröffentlichung frei gegeben ist. Mehr als 10 Prozent weniger Sprit verbraucht ein LKW, wenn er statt zu überholen mit erlaubtem, gleichmäßigem Tempo auf der rechten Spur auf Autobahnen fährt. Das ergab ein aktueller Vergleich des ARD-Wirtschaftsmagazins "Plusminus", das darüber in seiner Sendung am Dienstag, 21.50 Uhr im Ersten berichtet. Anlass der "Plusminus"-Aktion ist das anstehende Treffen der Verkehrsminister von Bund und Ländern, die am Dienstag über weitere Überholverbote für LKW auf deutschen Autobahnen entscheiden wollen. Vor allem Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen und der Bund sind für striktere Verbote. Den "Plusminus"-Recherchen zufolge bringt Überholen durchaus Zeitvorteile. Die Vorzüge des langsamen Fahrens überwiegen aber nachhaltig. Zum Beweis ließ das Magazin zwei LKW gleichen Typs und gleicher Zuladung gegeneinander antreten: der eine überholte bei jeder Gelegenheit, der andere blieb auf der rechten Spur bei 80 Stundenkilometern. Auf einer Strecke von rund 250 Kilometern bringt das Überholen zehneinhalb Minuten Zeitvorsprung. Nach Berechnungen von "Plusminus" hat die Spedition NordSüd mit ihren 450 Fahrern durch ihre längeren Fahrtzeiten einen Zeitverlust von täglich rund 90 Stunden. Dagegen steht aber die Ersparnis durch geringeren Spritverbrauch: "Plusminus" ermittelte mehr als 10 Prozent. Das deckt sich mit den Erfahrungen von Axel Heitmann, Geschäftsführer der NordSüd-Spedition, der zusätzlich auch noch Versicherungsprämie spart, weil seine Fahrer weniger Unfälle als viele andere verursachen. Ersparnis hier: 15 Prozent. Kostenvorteile durch Nicht-Überholen, die im Gegensatz stehen zur Ankündigung des Deutschen Speditions- und Logistikverband (DSLV), die Warenpreise in Deutschland würden steigen, wenn die Verkehrsminister mehr Überholverbote beschließen würden. Nach Ansicht von Axel Heitmann ist vorsichtig fahren ohne zu überholen ein wichtiger Grund, warum seine eigene Spedition so erfolgreich ist. "Einerseits sinken die Unfallzahlen, dadurch haben wir geringere Unfallkosten. Außerdem wird das Fahrzeug weniger Verschleiß unterworfen, wir haben also dadurch niedrigere Wartungskosten. Und unterm Strich ist auch der Verbrauch deutlich niedriger, weil der LKW gleichmäßiger und vorausschauend bewegt und nicht so hektisch abgebremst wird und wieder beschleunigt werden muss." Redaktion: Klaus Schmidt Pressekontakt: Annette Metzinger, WDR-Pressestelle, Telefon 0221-220-2770, -4605 Klaus Schmidt, WDR-Redaktion PLUSMINUS, Telefon 0221-220-1921 Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: