ADAC

ADAC-Stauprognose für das Wochenende 8. bis 10. Februar

München (ots) - Närrischer Stau zum Fasching Kolonnenverkehr droht vor allem Samstag Am kommenden Faschingswochenende rechnet der ADAC mit sehr starkem Verkehr und langen Straus auf den Autobahnen. Besonders auf den Routen in die Skigebiete der Alpen dürften Autofahrer zeitweise nur im Schritttempo vorwärts kommen. Schuld am hohen Verkehrsaufkommen sind neben den traditionellen Winter- und Faschingsurlaubern aus dem gesamten Bundesgebiet zahlreiche Reisende aufgrund der Winterferien (auch aus dem Ausland). In Sachsen und Sachsen-Anhalt schließen die Schulen ebenso wie in Belgien und den Niederlanden (im Süden und der Mitte des Landes beginnen die Krokusferien). Das Bild auf den Straßen in und aus den Wintersportorten werden zum Faschingsausklang auch Bayern und Saarländer (verlängertes Faschingswochenende) prägen sowie Berliner und Thüringer (Ende der Winterferien). An den närrischen Tagen kann es darüber hinaus zu örtlichen Behinderungen durch Faschings- und Karnevalsumzüge kommen. Eng dürfte es vor allem am Samstag, 9. Februar, auf folgenden Strecken werden: - A 7 Hamburg - Hannover - Würzburg - Kempten - A 9 Berlin - Nürnberg - München - A 3 Oberhausen - Frankfurt - Würzburg - Nürnberg - A 4 Eisenach - Dresden - Görlitz - A 72 Hof - Chemnitz - A 5 Frankfurt - Karlsruhe - Basel - A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg - A 99 Umfahrung München - A 93 Inntaldreieck - Kufstein - A 95/B 2 München - Garmisch-Partenkirchen - A 7/B 310 Kempten - Füssen In Österreich beginnen einwöchige Winterferien in Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Kärnten und Burgenland, einwöchige Ferien enden in Wien und Niederösterreich. Weil nicht zuletzt viele deutsche Skiurlauber österreichische Skigebiete ansteuern, muss auch mit langen Staus auf den bedeutenden Routen des Nachbarlandes gerechnet werden. Das Faschingswochenende dürfte auch auf allen verkehrsträchtigen Schweizer und italienischen Strecken in und aus den Wintersportregionen starken Verkehr und lange Staus bringen. ots Originaltext: ADAC Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Für Rückfragen: Reiner Walsch ADAC-Pressestelle Tel.: (089) 76 76 - 2629 Fax: (089) 76 76 - 4800 Presse@zentrale.adac.de http://www.presse.adac.de Anfragen von Funk und Fernsehen bitte an das ADAC-Studio: Tel.: (089) 76 76 - 2078 oder (089) 76 76 - 2049 oder (089) 76 76 - 2625 Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: ADAC

Das könnte Sie auch interessieren: