ADAC

ADAC Leistungsbericht 1999
Sichere Mobilität in Deutschland und Europa
525 Millionen Mark für Hilfe auf Europas Straßen

    München (ots) -  Für Hilfeleistungen bei Pannen, Unfällen,
sonstigen Notfällen sowie die Luftrettung hat der ADAC im vergangenen
Jahr insgesamt 525 Mio. Mark ausgegeben. Wie ADAC-Präsident Otto
Flimm im Vorfeld der Hauptversammlung des Automobilclubs am 6. Mai
2000 in Dresden bekannt gab, war dabei der dickste Brocken die reine
Pannenhilfe. "Mehr als 1600 Gelbe Engel", so Flimm "und 1130
Mitarbeiter von beauftragten Straßendienstunternehmen haben dabei bei
knapp 3,5 Millionen Pannen Autofahrern aus der Patsche geholfen."
    
    Zum umfassenden Nothilfenetz des ADAC gehören darüber hinaus aber
auch die Rettungshubschrauber der ADAC Luftrettung GmbH. Die 22
ADAC-Helikopter brachten im letzten Jahr über 25 000 mal schnelle
ärztliche Hilfe an den Notfallort. Zu den bislang 20 Stationen kamen
mit Koblenz und Murnau zwei weitere Stützpunkte dazu. "Seit Beginn
der schnellen Hilfe aus der Luft", so Flimm, "hat der ADAC rund 230
Mio. Mark in dieses Rettungssystem investiert" Inzwischen sind in
vier weiteren Ländern (Österreich, Italien, Niederlande, Spanien)
ähnliche Luftrettungsnetze aufgebaut worden beziehungsweise sind im
Aufbau begriffen.
    
    Komplett wird das Hilfenetz des Münchner Automobilclubs durch
seine umfassenden Schutzbriefleistungen. Die wichtigste davon ist der
Krankenrücktransport. Im vergangenen Jahr brachte der ADAC rund 12
500 erkrankte oder verletzte Urlauber per Krankenwagen,
Linienflugzeug, Bahn oder Ambulanzjet nach Deutschland zurück.
    
    Insgesamt hat der ADAC 1999 aus Mitgliedsbeiträgen (inklusive
Plus-Mitgliedschaften) 926,4 Mio. Mark eingenommen, das sind 13,5
Mio. mehr als im Jahr zuvor. Die Zahl der Clubmitglieder stieg um 2,1
Prozent auf 14 203 668 Mio. Auto- und Motorradfahrer. Um den Beitrag,
der seit 1992 nicht erhöht wurde, auch weiterhin stabil halten zu
können, wurden 16,8 Mio. Mark in die Rücklagen und das
Vereinsvermögen gestellt.
    
    Die normale Mitgliedschaft kostet 74 Mark, die Plus-Mitgliedschaft
inklusive der Schutzbriefleistungen ist für 139 Mark zu haben.
    
    Zu diesem Thema ist im Internet unter www.presse.adac.de. ein
ADAC-Infogramm abrufbar.
    
ots Originaltext: ADAC
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de


Pressekontakt: Dieter Wirsich
ADAC-Pressestelle
Mobil: (0171) 5 55 20 52


Anfragen von Funk und Fernsehen bitte an das ADAC-Studio:
Tel.: (089) 76 76- 20 78
oder (089) 76 76- 20 49
oder (089) 76 76- 26 25

Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ADAC

Das könnte Sie auch interessieren: