CDU/CSU - Bundestagsfraktion

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Koschyk: Vertriebene in europäisches Einigungswerk einbeziehen - gegen geistig-kulturelle Vertreibung durch Naumanns Kulturpolitik

Berlin (ots) - Auf einer Großveranstaltung des Bundes der Vertriebenen in Niedersachsen anlässlich des diesjährigen "Tages der Heimat" erklärt der vertriebenenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Hartmut Koschyk MdB: Die europäischen Staaten stehen vor einem entscheidenden Schritt der gesamteuropäischen Einigung. In wenigen Jahren werden die östlichen Nachbarstaaten Deutschlands Mitglieder der Europäischen Union sein. Die deutschen Heimatvertriebenen waren immer schon Wegbereiter für ein geeintes Gesamteuropa. Dies haben sie nicht zuletzt vor 50 Jahren mit der Verkündung der Charta der deutschen Heimatvertriebenen gezeigt. Mit ihr haben sie nicht nur auf Rache und Vergeltung verzichtet, sondern auch gelobt, an der Schaffung eines vereinten Europas mitzuwirken, in dem die Völker ohne Furcht und Zwang leben können. Deshalb sollten die berechtigten Anliegen der deutschen Vertriebenen und ihre konzeptionellen politischen Vorstellungen von politischer Seite nicht achtlos beiseite geschoben werden. Die deutschen Vertriebenen dürfen bei der Neugestaltung Europas nicht ausgegrenzt werden. In der europäischen Rechts- und Wertegemeinschaft EU, in der bald auch Polen und Tschechien Mitglied sein werden, darf es eine Dialogverweigerung nicht geben. Das Motto des diesjährigen Tages der Heimat lautet: "50 Jahre Charta der deutschen Heimatvertriebenen - 50 Jahre für ein Europa der Menschenrechte." Menschenrechte müssen auch für die deutschen Heimatvertriebenen Geltung haben. Deshalb sind sowohl die Bundesregierung als auch die Regierungen unserer östlichen Nachbarstaaten aufgefordert, auf die deutschen Vertriebenen zuzugehen und sie intensiv mit ihren legitimen Anliegen in das gesamteuropäische Einigungswerk einzubeziehen. Nur so lassen sich die noch offenen, aus der Vertreibung herrührenden Fragen wie das Recht auf die Heimat und noch offene Vermögens- und Entschädigungsfragen in beiderseitigem Einvernehmen lösen. Auch in der deutschen Innenpolitik dürfen die deutschen Heimatvertriebenen nicht marginalisiert werden. Der Beauftragte der Bundesregierung für die Angelegenheiten der Kultur und der Medien, Staatsminister Dr. Naumann, versucht mit seiner Kulturförderpolitik, die deutschen Vertriebenen aus der Bewahrung und Pflege ihres Kultur- und Geschichtserbes herauszudrängen. Die jetzige Bundesregierung hat nicht erkannt, welche Verantwortung sie für jenen Teil des deutschen Volkes hat, der vertrieben worden ist. Diese Tatsache spiegelt sich auch in der Kulturförderungspolitik von Staatsminister Naumann, der im 50. Jahr der Charta der deutschen Heimatvertriebenen gleichsam die geistig-kulturelle Vertreibung der deutschen Vertriebenen betreibt. Staatsminister Naumann hat für eine Reihe bewährter Kultureinrichtungen der deutschen Vertriebenen eine Beendigung der Bundesförderung verordnet oder angekündigt. Weitere Einrichtungen stehen vor zwangsweisen Zusammenschlüssen, die den historischen und kulturellen Zusammenhängen in keiner Weise entsprechen. Den umfassenden gesetzlichen Auftrag zur Förderung des kulturellen und geschichtlichen Erbes der deutschen Heimatvertriebenen engt der Bundeskulturbeauftragte auf die grenzüberschreitende Zusammenarbeit ein. Zugleich werden die Bundesmittel für entsprechende Fördermaßnahmen drastisch reduziert. Standen im Jahre 1998 für die Pflege des Kultur- und Geschichtserbes der deutschen Vertriebenen im Bundeshaushalt noch 46 Millionen DM zur Verfügung, so wird dieser Betrag im Jahr 2001 auf 33,2 Millionen DM absinken. Im 50. Jahr der Charta der deutschen Heimatvertriebenen sollte die Bundesregierung erkennen, welchen unwiderbringlichen Verlust sie damit anrichtet. ots Originaltext: CDU/CSU-Bundestagsfraktion Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: CDU/CSU-Bundestagsfraktion Pressestelle Tel.: (030) 227-52360 Fax: (030) 227-56660 Internet: http://www.cducsu.bundestag.de E -Mail: fraktion@CDUCSU.Bundestag.de Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Das könnte Sie auch interessieren: