FACC AG

EANS-Adhoc: FACC AG erreicht deutliche Ergebnissteigerung im dritten Quartal 2014/15 (mit Dokument)


--------------------------------------------------------------------------------
  Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
  europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------
Geschäftszahlen/Bilanz/9-Monatsbericht
22.01.2015


· Umsatzerlöse verzeichnen ein Plus von 4,7 %
· Operatives Ergebnis im dritten Quartal bei 5,5 Mio. EUR
· Neue Aufträge und Ratensteigerungen sichern hohe Auslastung aller
Standorte
· Wachstum des weltweiten Luftverkehrs hält weiter an
· Ausblick für Gesamtjahr 2014/15 angepasst
 
Die FACC AG erzielte in den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 2014/15
Umsatzerlöse in Höhe von 381,8 Mio. EUR, das entspricht einem Anstieg um 17,1
Mio. EUR bzw. 4,7 % im Vergleich zur Vorjahresperiode mit 364,7 Mio. EUR. Der
Zuwachs ist durch den Anstieg der Produktumsätze in Höhe von 54,4 Mio. EUR oder
18,8 % bei gleichzeitiger Veränderung der Umsätze im Zusammenhang mit dem
Verkauf von Entwicklungsleistungen in Höhe von -37,3 Mio. EUR oder -49,7 %
begründet. Die Produktumsätze stiegen im Wesentlichen bei den Programmen Airbus
A321, Airbus A350 XWB, Boeing 787, Boeing 737, Bombardier Challenger 350 und
Embraer Legacy 450/500. Alle drei Divisionen des Konzerns - Aerostructures,
Engines & Nacelles und Interiors - konnten Umsatzzuwächse verzeichnen.
 
Das operative Ergebnis (EBIT) konnte im dritten Quartal, nach einem Minus von
9,2 Mio. EUR im zweiten Quartal, deutlich auf 5,5 Mio. EUR gesteigert werden. Es
liegt jedoch vor allem auf Grund einer niedrigeren Verrechnungen im
Entwicklungsbereich unter dem Vorjahreswert von 12,3 Mio. EUR.

"Im bisherigen Jahresverlauf sind speziell bei Neuprojekten der termingerechte
Abschluss wichtiger Programm-Meilensteine positiv zu erwähnen. Sowohl die
Zertifizierungen als auch die anschließenden Erstauslieferungen der
Flugzeugtypen A350 XWB, Bombardier CL350 sowie der Embraer Legacy wurden wie
prognostiziert durchgeführt. Wir können bei diesen Projekten nunmehr den
Serienhochlauf wie geplant fortsetzten und aus diesen Projekten und den damit
verbunden Investitionen in der Vergangenheit zusätzliches Wachstum generieren",
sagte Walter Stephan, Vorstandsvorsitzender der FACC AG, anlässlich der
Veröffentlichung des Quartalergebnisses Q3 2014/15. ,,Operativ haben wir uns im
bisherigen Jahresverlauf konsequent entwickelt. Durch die nachhaltige Umsetzung
zahlreicher Maßnahmen ist es gelungen, den Produktumsatz um mehr als 18 % zu
steigern. Besonders positiv sei erwähnt, dass durch die durchgeführten
Optimierungsmaßnahmen und die Stabilisierung der Neuprojekte im dritten Quartal
eine deutliche Ergebnisverbesserung erreicht werden konnte."
 
Die Investitionen der ersten drei Quartale 2014/15 wurden entsprechend der
Planung durchgeführt und beliefen sich auf 55,3 Mio. EUR (Vergleichszeitraum des
Vorjahres 2013/14 39,4 Mio. EUR). In den Investitionen enthaltene aktivierte
Entwicklungskosten betrugen 20,8 Mio. EUR (Vergleichszeitraum des Vorjahres
2013/14  11,1 Mio. EUR) und waren überwiegend durch Engineering Leistungen im
Zusammenhang mit der Entwicklung von Airbus A350 XWB Winglet, Embraer Legacy
450/500 und Embraer E-Jet 190 beeinflusst. Die Erweiterung der
Produktionskapazität in der Division Interiors wurde abgeschlossen und die
Inbetriebnahme der neuen Fertigungslinie durchgeführt.
 
Ausblick
FACC geht davon aus, dass der weltweite Luftverkehr auch 2015 wachsen wird.
Trotz sinkender Rohölpreise ist der Trend bei den Airlines, ihr Geschäft
wirtschaftlicher zu gestalten, aufrecht und führt dazu, dass neue und damit
effizientere Flugzeuge nachgefragt werden.
 
Das Marktumfeld in den ersten drei Quartalen des Wirtschaftsjahres hat sich wie
geplant entwickelt. Der verbuchte Auftragsstand für die ersten drei Quartale
sowie der Ausblick für das gesamte Geschäftsjahr entspricht den getroffenen
Annahmen in der Budgetplanung. Positiv ist die Tatsache, dass sich der Trend aus
dem ersten Halbjahr weiter fortsetzt und die geplanten Umsatzziele erreichbar
sein werden. Ein Anstieg der Umsatzerlöse im Geschäftsjahr 2014/15 im Vergleich
zum Geschäftsjahr 2013/14 im einstelligen Prozentbereich ist aus heutiger Sicht
realisierbar, unverändert zur Vorperiode sind die Umsatzerlöse aus
Produktlieferungen auch im dritten Quartal im zweistelligen Prozentbereich
gewachsen, dieser Trend wird sich bis zum Geschäftsjahresende fortsetzen. Dem zu
Folge wird für das Geschäftsjahr 2014/15 ein Umsatz von rund 580 Mio. EUR
erwartet.
 
Beim operativen Ergebnis (EBIT) geht das Management gegenüber bisherigen
Annahmen davon aus, dass laufende Kundenverhandlungen im weiteren Verlauf des
Geschäftsjahres 2014/15 nicht vollständig abgeschlossen werden können und es
dadurch zu einer deutlichen Ergebnisunterschreitung gegenüber dem Vorjahr kommen
kann.
 
Die Auftragsrücklage des FACC Konzerns entwickelt sich einerseits aufgrund neuer
Aufträge und andererseits durch das steigende Volumen bei Neuflugzeugen weiter
positiv. Wesentliche Meilensteine, sowohl für das Geschäftsjahr 2014/15 als auch
für die zukünftige Absicherung der Wachstumsstrategie des FACC Konzerns, waren
die Erteilung der Musterzulassung für den Airbus A350 XWB im September 2014
sowie daran anschließend die Erstauslieferung an Qatar Airlines im Dezember
2014. Einhergehend mit diesen Programmmeilensteinen wird die Fertigungsrate von
aktuell einer Flugzeugausstattung pro Monat auf drei Flugzeugausstattungen pro
Monate bis zum Ende des Geschäftsjahrs steigen. Weitere Ratensteigerungen für
das Geschäftsjahr 2016 befinden sich in Umsetzung. Im dritten Quartal wurden
auch der Serienhochlauf von Komponenten der Flugzeuge Boeing B787-9, Bombardier
Challenger 350 und Embraer Legacy 500 umgesetzt.
 
Der FACC Konzern wird ab 2015 als Systemlieferant bedingt durch das wachsende
Geschäft aus neuen Projekten weiterhin maßgeblich profitieren können. "Neue
Aufträge und Ratensteigerungen bei einzelnen Flugzeugprogrammen sichern
Umsatzwachstum und eine hohe Auslastung aller Standorte. Wir werden weiter
konsequent an den festgelegten Zielen arbeiten, um die technologischen und
wirtschaftlichen Herausforderungen der Luftfahrtindustrie zu bewältigen. Mit
,Operational Excellence' und der damit verbunden Automatisierung der Composite
Fertigung haben wir ein durchgängiges Optimierungsprogramm erfolgreich
eingeführt, um unsere Effizienz, Flexibilität und Profitabilität nachhaltig zu
steigern und FACC fit für die Zukunft zu machen", so Stephan.


Der Bericht über die ersten drei Quartale 2014/2015 steht auf der Website     
http://www.facc.com/content/download/3124/18965/file/Bericht_Q3_2014_D.pdf zum
Download zur Verfügung.


Über FACC
Die FACC AG ist eines der weltweit führenden Unternehmen in Design, Entwicklung
und Fertigung von fortschrittlichen Faserverbundkomponenten und -systemen für
die Luftfahrtindustrie. Die Produktpalette reicht von Strukturbauteilen an Rumpf
und Tragflächen über Triebwerkskomponenten bis hin zu kompletten
Passagierkabinen für zivile Verkehrsflugzeuge, Business Jets und Hubschrauber.
FACC produziert für alle großen Flugzeughersteller wie Airbus, Boeing,
Bombardier, Embraer, COMAC und Sukhoi sowie Triebwerkhersteller und
Sublieferanten der Flugzeughersteller.
 
Im Geschäftsjahr 2013/14 erzielte der FACC Konzern einen Jahresumsatz von 547,4
Mio. Euro. Das Unternehmen beschäftigt weltweit über 3.000 Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter. Weitergehende Informationen stehen unter www.facc.com zur
Verfügung.
 
 
Hinweis
Manche der Angaben in dieser Pressemitteilung können Prognosen oder sonstige
zukunftsgerichtete Aussagen zu zukünftigen Ereignissen oder zur zukünftigen
Finanzlage der Gesellschaft enthalten. Zukunftsgerichtete Aussagen lassen sich
anhand von Begriffen wie beispielsweise "erwarten", "glauben", "vorhersehen",
"schätzen", "beabsichtigen", "werden", "könnten", "können" oder "können unter
Umständen" bzw. der verneinenden Verwendung dieser Begriffe oder ähnlicher
Ausdrücke erkennen. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass es sich bei diesen
Aussagen lediglich um Vorhersagen handelt und dass sich die tatsächlichen
Ereignisse oder Ergebnisse wesentlich davon unterscheiden können. Wir
beabsichtigen nicht, diese Aussagen zu aktualisieren, um Ereignissen oder
Umständen, die nach dem Datum dieser Pressemitteilung eintreten, oder dem
Eintritt unvorhergesehener Ereignisse Rechnung zu tragen. Zahlreiche Faktoren,
unter anderem die allgemeinen wirtschaftlichen Bedingungen, unser
Wettbewerbsumfeld, die unserer Branche eigenen Risiken sowie viele sonstige
Risiken insbesondere im Zusammenhang mit der Gesellschaft und ihrem
Geschäftsbetrieb, können dazu führen, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse
wesentlich von den in unseren Prognosen oder zukunftsgerichteten Aussagen
enthaltenen unterscheiden.

Anhänge zur Meldung:
----------------------------------------------
http://resources.euroadhoc.com/us/oufXZGmO
http://resources.euroadhoc.com/us/tVmvayBq

Rückfragehinweis:
Investor Relations:
Manuel Taverne
Director Investor Relations
Mobil: 0664/801192819
E-Mail: m.taverne@facc.com

Presse:
Andrea Schachinger
Corporate Communication
Tel: 059/616-1194
E-Mail: a.schachinger@facc.com

Ende der Mitteilung                               euro adhoc 
--------------------------------------------------------------------------------


Anhänge zur Meldung:
----------------------------------------------
http://resources.euroadhoc.com/us/oufXZGmO
http://resources.euroadhoc.com/us/tVmvayBq


Emittent:    FACC AG
             Fischerstraße 9
             A-4910 Ried im Innkreis
Telefon:     +43/59/616-0
FAX:         +43/59/616-81000
Email:    office@facc.com
WWW:      www.facc.com
Branche:     Zulieferindustrie
ISIN:        AT00000FACC2
Indizes:     
Börsen:      Geregelter Freiverkehr: Wien 
Sprache:    Deutsch
 

 

 

Original-Content von: FACC AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: FACC AG

Das könnte Sie auch interessieren: