CGC Cramer-Gesundheits-Consulting GmbH

Hochsaison der Insektenstiche beginnt: Cortison kann Allergikern das Leben retten

Hochsaison der Insektenstiche beginnt: Cortison kann Allergikern das
Leben retten
Ein Allergischer Schock kann innerhalb kürzester Zeit zu Kreis-lauf- und Atemstillstand führen. Lebensret-tende Maßnahmen sind die sofortige Gabe von Adrenalin und hochdosiertem Cortison. Cortison wird allerdings nur bei solchen Notsituationen und schweren Krankheitsschüben hochdosiert eingesetzt. Bei der lang-fristigen Rheuma- oder ...

    - Querverweis: Grafik wird über obs versandt und ist abrufbar
        unter: http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=ogs

    Frankfurt am Main (ots) - Mit den wärmer werdenden Tagen und der
wachsenden Blütenpracht schwärmen sie aus: Bienen, Hummeln und
Wespen. Ihr Summen kündigt die sonnige Jahreszeit an. So nützlich
diese Insekten für die Natur sind, ihre Stiche empfinden Menschen als
schmerzhaft. Für Insektengift-Allergiker können Insektenstiche sogar
lebensbedrohlich sein. Bei heftigen allergischen Reaktionen nach
einem solchen Stich muss daher sofort ein Notarzt gerufen werden.
Eine der notfallmedizinischen Maßnahmen dabei, die Leben rettet, ist
die Verabreichung von Cortison.
    
    Insekten-Allergien werden in der Regel durch Bienen- oder
Wespengifte verursacht. Normalerweise entwickelt sich rund um die
Einstichstelle eine brennende rote Quaddel, die bald wieder
verschwindet. Hat ein Mensch allerdings eine Allergie gegen ein
Insektengift ausgebildet, reagiert er innerhalb von Sekunden bis
Minuten mit Hautausschlag, Schweißausbrüchen, Schwindel, Übelkeit und
Erbrechen. Im schlimmsten Fall kann es zu einem allergischen Schock
mit Bewusstlosigkeit sowie Atem- bzw. Kreislaufstillstand kommen.
    
    Zur Flugzeit der Insekten sollten Allergiker daher immer ein
Notfallset mit sich führen. Dazu gehören: ein Adrenalin-Spray gegen
die Atemnot und den Schock, ein Antihistaminikum und ein
Cortisonpräparat gegen die Allergie. Das Antihistaminikum wirkt dabei
schnell, das Cortison stark antiallergisch, daher ist es beim
allergischen Schock, ebenso wie beim schweren Asthmaanfall,
lebensrettend. In solchen Notfallsituationen muss Cortison in hohen
Dosen verabreicht werden.
    
    Wichtig: Die hohe Dosierung von Cortison gilt nur für Notfälle.
Ganz anders sieht die Dosierung von Cortison bei der Langzeittherapie
von entzündlichem Rheuma oder schwerem Asthma aus. Hier wird Cortison
nicht nur aufgrund seiner antiallergischen, sondern vor allem wegen
der stark entzündungshemmenden Wirkung eingesetzt. Dabei wird die
Dosis schrittweise verringert, bis zu jener Dosis, die gerade noch
wirksam ist. Diese Vorgehensweise wird als Low-Dose-Therapie
(Niedrig-Dosis-Therapie) bezeichnet. Fragen rund ums Thema Cortison
werden unter der Rufnummer 0 61 51 - 72 21 77 beantwortet. Hier
können Interessierte auch Informationsmaterial anfordern.
    
    Für normal empfindliche Menschen sind lediglich Insektenstiche im
tiefen Rachenraum bedrohlich, da Schwellungen im Rachen zum Tod durch
Ersticken führen können. Bienen und Wespen stechen für gewöhnlich
Menschen nur, wenn sie sich bedroht fühlen. Daher gilt: Niemals um
sich schlagen, das macht die angreifenden Insekten noch aggressiver.
Wichtig ist es, Ruhe zu bewahren und sich langsam zu bewegen.
    
    Abdruck honorarfrei, Belegexemplar erbeten.
    
    
ots Originaltext: Cramer-Gesundheits-Consulting GmbH
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Redaktion:

Cramer-Gesundheits-Consulting GmbH
Bolongarostraße 82, 65929 Frankfurt

Presseanfragen bitte an:

Tanja Martinovic
069 /31 40 53 51
martinovic@cgc-pr.com

Dr. Bettina Fuchs
069 /31 40 53 17
fuchs@cgc-pr.com

Original-Content von: CGC Cramer-Gesundheits-Consulting GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: CGC Cramer-Gesundheits-Consulting GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: