World Vision Deutschland e. V.

Afghanistan-Helferin Doris Knöchel für einige Tage in Deutschland

    Friedrichsdorf/Herat (ots) - Die Leiterin des
Iran/Afghanistan-Hilfsprogramms von WORLD VISION unterbricht heute
ihren Einsatz im Krisengebiet für einen kurzen
Deutschland-Aufenthalt. Doris Knöchel pendelte in den vergangenen
Wochen zwischen Herat in West-Afghanistan und Mashhad im Ost-Iran, um
auf beiden Seiten Hilfsprogramme zu organisieren. Am 3. Januar 2002
wird sie ihre Arbeit dort fortsetzen.
    
    Als die Taliban sich aus Herat zurückgezogen hatten, gehörte Doris
Knöchel zu den ersten ausländischen Helfern, die sich nach
West-Afghanistan wagten. Zunächst besuchte sie die östlich von Herat
gelegenen Provinzen Ghor und Badghis, die im sogenannten Hungergürtel
von Afghanistan liegen. Dort fand sie eine erschütternde Armut vor
und kehrte mit dem Eindruck nach Herat zurück, dass viele Kinder
nicht ohne Aufbaunahrung überleben würden. In Herat richtete sie ein
Büro ein und vereinbarte in der zweiten Dezemberwoche mit den
UN-Organisationen, dass WORLD VISION in den stark betroffenen
Provinzen an Mütter und Kinder Aufbaunahrung und an die allgemeine
Bevölkerung Grundnahrungsmittel ausgeben wird. Diese beiden Programme
sind auf sechs Monate angelegt und haben einen Finanzrahmen von 7,4
Millionen Euro.
    
    Für die nach Herat strömenden Vertriebenen organisiert Doris
Knöchel gemeinsam mit einem internationalen Team die Versorgung mit
Nahrungsmitteln. Vor zwei Tagen wurden dafür 250 Afghaninnen
eingestellt. Die Frauen sind sehr glücklich darüber, nach dem Ende
der Taliban-Herrschaft wieder arbeiten zu können. Im Iran nähten
afghanische Frauen warme Decken, die jetzt durch eine
Partnerorganisation an Flüchtlinge verteilt werden. Aus Deutschland
und Kanada sind im Iran Hilfslieferungen mit warmer Kleidung und
Schuhen eingetroffen, die in den nächsten Tagen in Herat erwartet
werden. Ist die Überlebenshilfe erst abgeschlossen, möchte Doris
Knöchel in Herat einige stark heruntergekommene Schulen in einen
guten Zustand bringen.
    
    Doris Knöchel hat langjährige Erfahrungen in der
Entwicklungszusammenarbeit und mehrere Nothilfe-Programme in Afrika
und auf dem Balkan geleitet. Für WORLD VISION arbeitete sie zuletzt
in Montenegro und Serbien. Jetzt ist sie dem in Wien stationierten
Krisenteam Zentralasien zugeordnet. Sie ist promovierte Ökonomin.
    
    Ihre Interviewwünsche richten Sie bitte an Iris Manner (Tel.
06172-763 151 oder 0172/ 9160878).
    
    HINTERGRUND
    
    WORLD VISION Deutschland e.V. ist ein überkonfessionelles
christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten langfristige
Entwicklungshilfe und humanitäre Nothilfe. Mehr als 100 Projekte
werden momentan in 36 Ländern durchgeführt. WORLD VISION Deutschland
ist Teil der weltweiten WORLD VISION-Partnerschaft mit 46 nationalen
Büros und über 10.000 Mitarbeitern in fast 100 Ländern. WORLD VISION
unterhält offizielle Arbeitsbeziehungen zur
Weltgesundheitsorganisation (WHO) sowie dem Kinderhilfswerk der
Vereinten Nationen (UNICEF) und arbeitet eng mit dem
Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR) zusammen.
Weitere
    
    Informationen finden Sie im Internet http://www.worldvision.de
    
    
ots Originaltext: WORLD VISION Deutschland e.V.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


WORLD VISION Deutschland e.V.
Tel.: ++49 (0) 6172 763-150 / 151 / 152
Fax:  ++49 (0) 6172 763 270
E-Mail: Kurt_Bangert@wvi.org
Internet: http://www.worldvision.de

Original-Content von: World Vision Deutschland e. V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: World Vision Deutschland e. V.

Das könnte Sie auch interessieren: