Jahreszeiten Verlag, FÜR SIE

Mit Zeitmanagement dem Stress ein Schnippchen schlagen
68 Prozent der Frauen können nicht Nein sagen

Hamburg (ots) - Sie rotieren von früh bis spät - und am Abend ist immer noch die Hälfte liegengeblieben. Viele Frauen sind total gestresst, wünschen sich mehr Freiraum für Karriere, Kinder, den Partner und für sich selbst. Die Zeitschrift FÜR SIE hat das Marktforschungsinstitut GEWIS beauftragt, in einer Repräsentativ-Umfrage die Zeitfallen ausfindig zu machen. Der Zeitmanagement-Experte Ralf Senftleben wurde gebeten, wirksame Gegenstrategien zu verraten. 68 Prozent der 1053 angesprochenen Frauen zwischen 20 und 60 Jahren gestanden bei der Befragung, sie könnten einfach nicht Nein sagen, wenn sie jemand um einen Gefallen bitte. "Viele sind so hilfsbereit, weil sie gemocht werden wollen", sagt Senftleben. Mit einem Ja erreiche man jedoch meist das Gegenteil. Menschen respektierten andere mehr, wenn sie Nein sagen und damit Stärke signalisieren. Die Gestressten sollten in kleinen Schritten beginnen, Grenzen zu setzen. "Am besten in einem Umfeld, in dem Sie sich sicher fühlen, zum Beispiel im engeren Freundeskreis", rät Senftleben. 36 Prozent der Frauen sind laut FÜR SIE-Umfrage erst zufrieden, wenn alles perfekt ist. Jedes Detail müsse stimmen: Die Hemden liegen im Schrank exakt auf Kante, das Baby bekommt nur selbst gekochten Brei. "Überlegen Sie, welche Arbeiten wirklich nötig sind", rät der Fachmann. Alles zu bügeln sei früher einmal sinnvoll gewesen, heute aber gebe es viele pflegeleichte Stoffe. 27 Prozent machen um unangenehme Jobs erst einmal einen Bogen. "Aufschieberitis" habe nichts mit Faulheit zu tun, aber manche Sachen bringen einfach keinen Spaß, so dass der Motivationsfaktor gleich null ist. Die Folge: Aus Kleinigkeiten werden große Brocken. Rechtzeitig wichtige Dinge zu erledigen, bringe langfristig mehr Zeit, weil man so Krisen vermeidet. Senftleben rät, sich selbst auszutricksen. "Verpflichten Sie sich, einen Monat lang auf ihre Lieblings-TV-Serie zu verzichten, wenn Sie nicht bis morgen den Keller entrümpelt haben." Bei fast jeder fünften Frau (19 Prozent) ist der gesamte Tag verplant, bringt die kleinste Unregelmäßigkeit den Zeitplan zum Einstürzen. Wer in sein Programm zu viel hineinquetscht, ist selbst beim besten Timing für Eventualitäten nicht gewappnet. Senftleben empfiehlt, Zeitpuffer zu schaffen. "Faustregel: Nur rund 60 Prozent des Tages verplanen." Das bringe Flexibilität, man könne auf Unvorhergesehenes reagieren. Diese Meldung ist unter Quellenangabe FÜR SIE zur Veröffentlichung frei. ots Originaltext: FÜR SIE Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: Media Consulting Jörg Mandt Tel.: 040 / 80 80 347-10 E-Mail: jmandt1@aol.com Original-Content von: Jahreszeiten Verlag, FÜR SIE, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: