ASB-Bundesverband

Cholera in Haiti: ASB verstärkt Hygieneaufklärung

Köln (ots) - Nach Angaben der haitianischen Behörden sind seit dem Ausbruch der Cholera vor einem Monat in Haiti mehr als 1.000 Menschen an der Seuche gestorben. Etwa 18.000 Cholerakranke werden zurzeit in Krankenhäusern und Ambulanzen behandelt. Die Dunkelziffer der Infizierten liegt jedoch wahrscheinlich deutlich höher. Die WHO und andere Organisationen warnen vor einer weiteren Ausbreitung.

Die schlechten sanitären Verhältnisse im Land tragen zur Ausbreitung der Seuche bei. Die Überflutungen durch Hurrikan Tomás haben die Lage weiter verschlechtert. "Nur mit sauberem Trinkwasser und einer großflächigen Hygieneaufklärung lässt sich die Seuche stoppen", erklärt ASB-Nothilfeexperte Carsten Stork. Deshalb wird der ASB zusammen mit seiner Partnerorganisation Arche Nova e. V. in Mirebalais und Umgebung sauberes Trinkwasser für rund 4.000 Menschen bereitstellen und 12.000 Frauen, Kinder und ältere Menschen in Hygienemaßnahmen schulen. "Wir gehen dafür mit lokalen Mitarbeitern in die Schulen und auf die Plätze, wo die Trinkwasseraufbereitung durchgeführt wird", so Stork. Der Ort Mirebalais liegt in der Region Central, die besonders stark von der Cholera betroffen ist. Das ASB-Projekt wird mit Mitteln des Auswärtigen Amtes gefördert.

Unterstützen Sie die ASB-Hilfe in Haiti: ASB Deutschland e.V. Stichwort: Haiti Konto 1888 Sozialbank Köln, BLZ 370 205 00

Achtung Redaktionen: ASB-Nothilfeexperte Carsten Stork wird vom 21. bis 28. November 2010 in Haiti sein. Wenn Sie Interesse an einem Interview mit ihm haben, können Sie sich an die ASB-Pressestelle wenden.

Wir helfen hier und jetzt.

Der ASB ist als Wohlfahrtsverband und Hilfsorganisation politisch und konfessionell ungebunden. Wir helfen allen Menschen - unabhängig von ihrer politischen, ethnischen, nationalen und religiösen Zugehörigkeit. Mehr als eine Million Menschen bundes- weit unterstützen den gemeinnützigen Verein durch ihre Mitgliedschaft. Parallel zu seinen Aufgaben im Rettungsdienst - von der Notfallrettung bis zum Katastrophenschutz - engagiert sich der ASB in der Altenhilfe, der Kinder- und Jugendhilfe, den Hilfen für Menschen mit Behinderung, der Auslandshilfe sowie der Aus- und Weiterbildung Erwachsener. Wir helfen schnell und ohne Umwege allen, die unsere Unterstützung benötigen.

Pressekontakt:

Kontakt für Interviewanfragen, Fotomaterial und weitere
Informationen:
ASB-Pressestelle: Alexandra Valentino, Tel. (0221) 4 76 05-324,
E-Mail: a.valentino@asb.de, Astrid Königstein, Tel. (0221) 4 76
05-355, E-Mail: a.koenigstein@asb.de, Fax: -297, Internet: www.asb.de

Original-Content von: ASB-Bundesverband, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ASB-Bundesverband

Das könnte Sie auch interessieren: