Christliche Initiative Romero

Einladung zum Pressegespräch auf dem 2. Ökumenischen Kirchentag in München, Freitag, 14. Mai, 10 Uhr

München (ots) - Pressegespräch auf dem 2. Ökumenischen Kirchentag in München, Freitag, 14. Mai, 10 Uhr, Messe München, Halle B5, Stand L20 (Stand der Christlichen Initiative Romero im Agora-Themenbereich "Verantwortlich handeln - Christsein in der einen Welt")

Die Fußball-Weltmeisterschaft ist für die internationalen SportartikelherstellerInnen schon jetzt ein sicheres Spiel. Dies gilt nicht zuletzt für Puma. Der Sportartikel-Gigant hat sich vor allem für afrikanische Nationalmannschaften die Ausstattungsrechte gesichert und unterstreicht hierdurch seinen Anspruch einer Marktführerschaft auf dem WM-Kontinent. Puma kann sich dank der Weltmeisterschaft über zusätzliche Millionengewinne freuen. Der Arbeitsalltag der NäherInnen, die in Ländern des Südens für den Konzern produzieren, ist derweil von skandalösen Arbeitsbedingungen gekennzeichnet: Ihr Lohn reicht nicht einmal für das Nötigste aus, sie werden oftmals zu exzessiven Überstunden gezwungen, und ihr Recht auf gewerkschaftliche Interessenwahrnehmung wird rigoros unterbunden. Puma stößt sich allerdings nicht daran, dass den ArbeiterInnen in seinen südlichen Zulieferbetrieben vorenthalten bleibt, was ArbeitnehmerInnen in Deutschland garantiert wird: ein existenzsichernder Lohn und menschenwürdige Arbeitsbedingungen.

Die Christliche Initiative Romero (CIR) lädt vor dem Hintergrund der anstehenden Fußball-WM zu einem Pressegespräch auf dem 2. Ökumenischen Kirchentag ein (Details zu Zeit und Örtlichkeit siehe oben). Neben FachreferentInnen der Christlichen Initiative Romero werden an dem Pressegespräch zwei Gäste aus Honduras teilnehmen: Die Textilarbeiterin Gina Cano und Carla Castro, Mitarbeiterin des Unabhängigen Monitoring-Teams Honduras (Equipo de Monitoreo Independiente de Honduras / EMIH), werden über den durch Ausbeutung gekennzeichneten Arbeitsalltag in Weltmarktfabriken ihres Heimatlandes berichten, in denen auch für Puma Sportbekleidung hergestellt wird. Die Christliche Initiative Romero möchte das Gespräch ihrerseits dazu nutzen, Forderungen an den WM-Ausstatter Puma darzulegen, die auf eine Sicherstellung würdiger Arbeitsbedingungen in seinen südlichen Fertigungsstätten abzielen.

Das Pressegespräch wird in deutscher Sprache abgehalten. Für eine Übersetzung Spanisch-Deutsch und Deutsch-Spanisch ist gesorgt.

Für evtl. Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Pressekontakt:

André Hagel
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Christliche Initiative Romero (CIR)
Frauenstraße 7
D - 48143 Münster
Deutschland / Alemania
Fon ++49 - (0)2 51 - 8 95 03
Fax ++49 - (0)2 51 - 8 25 41
E-Mail hagel@ci-romero.de
Internet www.ci-romero.de

Original-Content von: Christliche Initiative Romero, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Christliche Initiative Romero

Das könnte Sie auch interessieren: