Campact e.V.

Castor-Transport von Gorleben zum Bundestag
Protest gegen Atomdeal
Campact schichtet 70 Atommüllfässer vor Reichstagsgebäude zu Berg auf

Berlin (ots) - Unter dem Motto "Atommüll: Zurück an Absender" haben 300 Atomkraftgegner heute 70 "Atommüllfäser" mit einer täuschend echten Castor-Attrappe samt 40-Tonnen-Lastwagen vom geplanten Endlagerstandort Gorleben zum Bundestag gebracht. Mit einem Demonstrationszug begleiteten hunderte Menschen in Strahlenschutzanzügen den Transport von der Berliner Vattenfall-Zentrale aus auf seinen letzten Kilometern. Vor dem Bundestag, wo am Nachmittag der Umweltausschuss über längere AKW-Laufzeiten beriet, wurden die "Atommüllfässer" als Symbol für die ungelöste Endlagerfrage zu einem großen Berg aufgetürmt.

Mit der Aktion demonstrierte das Kampagnennetzwerk Campact gegen den Atomdeal der Bundesregierung mit den Stromkonzernen. Gestern war der Castor vor dem Brennelemente-Zwischenlager im niedersächsischen Gorleben mit den Atommüllfässern beladen und nach Berlin aufgebrochen. Die Aktion wird von der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg und der Initiative contrAtom unterstützt.

"Wir bringen den Atommüll zurück zum Absender: Die schwarz-gelbe Koalition, die mit ihrem Atom-Deal noch einmal tausende Tonnen zusätzlichen Atommüll entstehen lassen will - obwohl dessen Endlagerung völlig ungeklärt ist. Der Salzstock Gorleben ist als Atommülllager völlig ungeeignet, und im Süden der Republik blockieren die Atomlobbyisten Mappus und Seehofer eine standortunabhängige Endlagersuche in ihren Bundesländern. Heute muss der Umweltausschuss des Bundestages die Notbremse ziehen und den Atom-Deal stoppen", so Christoph Bautz von Campact.

Über 143.000 Bürger haben bereits einen Appell von Campact im Internet unterzeichnet, in dem sie ankündigen, sich in diesem Herbst an den Protesten gegen den Atomdeal zu beteiligen ( http://www.atomkraft-abschalten.de ). Zehntausende Menschen werden in zwei Wochen bei den Protesten gegen den "echten" Castor-Transport nach Gorleben erwartet ( http://www.castor2010.de ).

Pressekontakt:

Christoph Bautz, Campact-Geschäftsführer, mobil 0163 . 59 575 93
Yves Venedey, Pressesprecher, presse@campact.de, mobil 0151 . 268 468
93

Original-Content von: Campact e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Campact e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: