Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Presseportal.de punktet mit neuem responsiven Design

Hamburg (ots) - Presseportal.de, eines der reichweitenstärksten Portale Deutschlands, punktet ab sofort mit ...

08.10.2010 – 13:05

Campact e.V.

Stuttgart 21: 73 Prozent finden Polizeieinsatz unangemessen
63 Prozent der Bundesbürger fordern Baustopp und Volksentscheid über Stuttgart 21
87 Prozent: Stuttgart-21-Kurs kostet Schwarz-Gelb Stimmen

Berlin (ots)

Der Polizeieinsatz gegen Stuttgart-21-Gegner in der vergangenen Woche stößt in der Bevölkerung bundesweit auf Ablehnung. Nach einer repräsentativen Emnid-Umfrage im Auftrag des Kampagnennetzwerks Campact halten ihn 73 Prozent der Bundesbürger für unangemessen, lediglich 23 Prozent für angemessen. Einen Baustopp und einen Volksentscheid über Stuttgart 21, wie ihn die Gegner des Bauvorhabens fordern, befürworten 63 Prozent der Bundesbürger. 32 Prozent lehnen dies ab.

87 Prozent der Bundesbürger glauben, dass der Polizeieinsatz und das Festhalten an Stuttgart-21 CDU und FDP Stimmen kosten wird. Nur 11 Prozent erwarten dies nicht. Auch 86 Prozent der Wähler von CDU/CSU und 85 Prozent der FDP-Wähler glauben, dass der Stuttgart-21-Kurs der Regierung Mappus bei der Landtagswahl schadet.

Unter den FDP-Wählern halten 63 Prozent den Polizeieinsatz im Stuttgarter Schlossgarten für nicht angemessen, bei den CDU-Wählern kritisieren 55 Prozent den Polizeieinsatz. Der Forderung nach einem Baustopp und einem Volksentscheid schließen sich bundesweit auch 54 Prozent der Anhänger von CDU/CSU an.

"Die überwältigende Mehrheit der Bevölkerung hält nichts davon, dass Stuttgart 21 gegen die Bürger durchgeprügelt wird", sagte Campact-Geschäftsführer Christoph Bautz. "Da auch die Mehrheit der CDU-Wähler einen Baustopp und einen Volksentscheid fordert, sollte Mappus endlich einen Kurswechsel einleiten. Nur durch einen Volksentscheid kann die aufgeheizte Stimmung in Stuttgart wieder beruhigt werden." Hinter diese Forderung stellten sich in den letzten Tagen über 80.000 Menschen, die sich an einer E-Mail-Aktion an Ministerpräsident Mappus beteiligten ( http://www.campact.de/bahn/ml4/mailer ).

Das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid hatte vom 5. bis 7.10.2010 im Auftrag von Campact 1001 Menschen aus ganz Deutschland befragt.

Die vollständigen Umfrageergebnisse: 
http://www.campact.de/img/bahn/S21/polizei/emnid_tab1.pdf
http://www.campact.de/img/bahn/S21/polizei/emnid_tab2.pdf
http://www.campact.de/img/bahn/S21/polizei/emnid_tab3.pdf 

Pressekontakt:

Christoph Bautz, Campact-Geschäftsführer,
bautz@campact.de, mobil 0163 . 59 575 93

Yves Venedey, Campact-Pressesprecher,
presse@campact.de, mobil 0151 . 268 468 93

www.campact.de/bahn/home

Original-Content von: Campact e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Campact e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Campact e.V.