Greenpeace e.V.

Strahlender Atommüll in Bild und Ton
Mit Thermografie und Geigerzähler dokumentiert Greenpeace die Castor-Abfahrt

La Hague/Frankreich (ots) - Greenpeace-Aktivisten begleiten die aktuelle Abfahrt des Atommüll-Transportes von Frankreich nach Deutschland mit Thermografiebildern und akkustischen Strahlen-Messungen. Wärmeempflindliche Infrarotkameras stellen die Temperaturverteilung an den elf heißen Castoren dar. Die von den Spezialbehältern ausgehende radioaktive Strahlung machen Aktivisten zudem mit Geigerzählern über Lautsprecher hörbar. Der Atommüll-Transport hat den Verladebahnhof Valognes heute um 14:22 Uhr in Richtung Gorleben verlassen.

Im Vergleich zu den letzten Jahren zeigen die thermografischen Aufnahmen von Greenpeace, dass die Temperatur der Castorbehälter gestiegen ist. Der Temperaturanstieg erklärt sich aus der zunehmenden Anreicherung der Brennelemente mit Uran-235 und den damit verbundenen Abbränden mit höherer Radioaktivität.

"Jeder einzelne dieser Castoren enthält so viel radioaktives Material, wie bei der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl freigesetzt wurde", sagt Thomas Breuer, Bereichsleiter für Klima- und Energiepolitik von Greenpeace Deutschland vor Ort. "Es ist unverantwortlich, diese tödliche Fracht nach Gorleben zu bringen. Der dortige Salzstock ist für ein atomares Endlager vollkommen ungeeignet, wie unter anderem die verschleierten Gasfunde beweisen. Der Asse Skandal darf sich in Gorleben nicht wiederholen."

Castoren ins baden-württembergische Philippsburg statt nach Gorleben

Greenpeace fordert, dass die Castorbehälter statt nach Gorleben ins grenznahe Zwischenlager am AKW Philippsburg gebracht werden. Dies würde Gorleben entlasten und außerdem dem Verursacher-Prinzip entsprechen. Denn der in La Hague (Frankreich) und Sellafield (Großbritanien) aufbereitete Atommüll stammt zu 53 Prozent aus den Atomkraftwerken in Bayern, Baden-Württemberg und Hessen.

"Die Atompolitik der Bundesregierung ist aus energiepolitischer Sicht unnötig, schädlich für Deutschland und gefährdet den sozialen Frieden", so Breuer. "Laufzeitverlängerungen und die Wiederaufnahme der Gorlebenerkundung treiben die Menschen zu tausenden auf die Straße. Bundeskanzlerin Merkel ist verantwortlich für alle Proteste, die in den nächsten Tagen und Jahren kommen werden. Greenpeace ruft zu einem massenhaften und friedlichen Protest gegen Atomkraft auf."

Achtung Redaktionen: In Frankreich erreichen Sie Thomas Breuer unter Tel: 0171-87 80 820 und Pressesprecher Michael Hopf unter Tel: 0171- 87 80 835. Fotos erhalten Sie unter 040-30618-376, TV-Material unter 01577 - 77 899 92. Internet: www.greenpeace.de - Aus aktuellem Anlass in neuer Art:. Dauernd aktuelle Tweets, Fotos und News. Live von Demonstranten aus ganz Deutschland an castor@greenpeace.de geschickt. In einem Online-Magazin ( http://castor.greenpeace.de/magazin ) berichten Fotografen, Videofilmer und Autoren multimedial über die Ereignisse von La Hague bis zum Zwischenlager in Gorleben. Vier Tage, stündlich aktualisiert, live produziert. Neuigkeiten über Twitter und Twitpic ( http://twitter.com/greenpeace_de ) oder Facebook ( www.facebook.com/greenpeace.de ). Virtuelle Mitmachmöglichkeiten bietet unsere eigene Community GreenAction ( www.greenaction.de ).

 
Original-Content von: Greenpeace e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Greenpeace e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: