Westfalenpost

Westfalenpost: Struck: Merkel muss den Bürgern klarer sagen, was Sache in Afghanistan ist

    Hagen (ots) - Hagen. Der Chef der SPD-Bundestagsfraktion, Peter Struck, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgeworfen, den Bürgern die Bedeutung des Afghanistan-Einsatzes der Bundeswehr nicht hinreichend genug zu erklären. Afghanistan müsse viel stärker als bisher zum gesellschaftlichen Thema in Deutschland werden. Der Ex-Verteidigungsminister sagte der in Hagen erscheinenden Westfalenpost (Donnerstagsausgabe): "Ich erwarte von Bundeskanzlerin Merkel, dass sie den Menschen viel deutlicher sagt, warum wir da sind. Sie muss klipp und klar machen, dass deutsche Soldaten im Einsatz sterben können." Weiter solle die Regierungschefin viel offener sagen, dass auch deutsche Soldaten töten müssten, wenn sie in eine entsprechend bedrohliche Lage kämen. Struck wandte sich gegen einen baldigen Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan: "Ich sehe nicht, dass wir in absehbarer Zeit vom Hindukusch abziehen können. Keinesfalls in zwei bis drei Jahren." Über eine Ausstiegs-Strategie müsse intern in der Nato und mit der afghanischen Führung diskutiert werden. Struck, der sich in Kürze aus der Bundespolitik zurückzieht, sagte weiter, es sei einfacher, die Bundeswehr zu führen als eine Fraktion. "Fraktionen sind heute nicht mehr mit der Peitsche zu führen, wie vielleicht zu Herbert Wehners Zeiten. Völlig ausgeschlossen."

Pressekontakt:
Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalenpost

Das könnte Sie auch interessieren: