Westfalenpost

Westfalenpost: Die unberechenbare Krise

    Hagen (ots) - Prognosen sind derzeit nichts wert Von Lorenz Redicker Es geht immer noch tiefer: Jetzt also minus sechs Prozent. Die Bundesregierung schließt sich den schwarzen Prognosen der Wirtschaftsinstitute an - für dieses Jahr. Für das nächste ist sie optimistischer, hofft auf eine langsame Erholung. Wer behält Recht? Prognosen sind schwierig, besonders, wenn sie die Zukunft betreffen - das Bonmot wird Mark Twain (und einigen anderen) zugeschrieben. Schon in der Vergangenheit taten sich die Wirtschaftsforscher schwer: Wenn der Wind sich drehte, ein Aufschwung sein plötzliches Ende fand oder aber aus einer Krise ein neuer Boom entstand - da lagen sie mit ihren Vorhersagen meist daneben. Jetzt, da die globalisierte Wirtschaft abgestürzt ist, sind die Prognosen das Papier nicht wert, auf dem sie stehen - weil sich die Daten, auf denen sie beruhen, allzu schnell ändern. Die Krise ist unberechenbar. Unabhängig davon gilt: Diese Krise trifft Deutschland härter als andere Staaten. Weil die deutsche Wirtschaft stark vom Export angetrieben wurde, der Welthandel jetzt aber extrem eingebrochen ist. Die Lohnzurückhaltung der vergangenen Jahre mit ihrer in der Folge schwachen Binnennachfrage rächt sich nun. Bleibt die Hoffnung, dass wir von einem Aufschwung der Weltwirtschaft auch wieder stärker profitieren. Nur wann der kommt - das lässt sich schwer vorhersagen.

Pressekontakt:
Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalenpost

Das könnte Sie auch interessieren: