Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Unternehmen
Bertelsmann

Osnabrück (ots) - Das Prinzip Hoffnung Zahlen lügen nicht: Vom Ende der Krise kann bei Bertelsmann keine Rede sein. In den vergangenen beiden Jahren ist der Gewinn des Gütersloher Konzerns deutlich geschrumpft. Für Optimismus gibt es in den Bilanzen keine Belege. Dass das Unternehmen als Beweis für den angeblich bevorstehenden Aufwärtstrend die Entwicklung von Nischenprodukten wie dem E-Book nennt, zeigt auch, dass er mit seinen Kerngeschäften teilweise noch tief in der Krise steckt. Eines seiner ganz wichtigen wirtschaftlichen Standbeine, die Werbeeinnahmen im TV- und Anzeigengeschäft, dürfte Hartmut Ostrowski große Sorgen bereiten. Dort ist keine Besserung zu erwarten - im Gegenteil. Viele Verlage rechnen mit weiter sinkenden Umsätzen - und Bertelsmann wird sich diesem nationalen Trend nicht entziehen können. Nach dem härtesten Sparprogramm in der Firmengeschichte hat der Konzern keine andere Wahl. Die Führungsspitze muss Mitarbeitern und Geschäftspartnern nun zeigen, dass die harten Einschnitte des vergangenen Jahres richtig waren - und dass das Unternehmen wieder auf Erfolgskurs ist. Der Vater des Wirtschaftswunders, Altkanzler Ludwig Erhard, hat es auf den Punkt gebracht: "Wirtschaft ist zur Hälfte Psychologie" - und bei Bertelsmann zur anderen Hälfte Hoffnung. Pressekontakt: Neue Osnabrücker Zeitung Redaktion Telefon: 0541/310 207 Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: