Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Hightech und Seele. Kommentar von Petra Koruhn

    Essen (ots) - Spitzenmedizin im Ruhrgebiet - dass das nicht leeres Wortgeklingel ist, beweisen unsere Kliniken trotz schwieriger Finanzlage immer wieder neu. Mit dem winzigen Kunstherzen, das an der Uniklinik implantiert wurde, führt das Revier abermals seine erstklassige Stellung vor.

      Spitzenmedizin bedeutet Qualitätsoffensive für unsere Region,
bedeutet Arbeitsplätze - und bedeutet Menschlichkeit: Denn wenn das
Herz streikt, ist das Leben existenziell bedroht. Technik, die hier
hilft, ist keine kalte Technik, sondern steht im Dienste des
Menschen.

      Das Kunstherz bedeutet Hoffnung - auch darauf, dass man mit
intelligenten Lösungen die Kosten für Medikamente und
Klinikaufenthalte senken kann.

      Wer ein Kunstherz benötigt, mag weniger optimistisch als
ängstlich sein. Denn es ist eine Maschine, die unser Leben steuert -
ja, die uns von ihr abhängig macht. Am Herzzentrum Essen hat man die
Gefahr erkannt. Hat nicht nur auf Hightech gesetzt, sondern
Psychotherapeuten mit ins Boot genommen. Weil man erkannt hat, wie
wichtig die Psyche bei der Genesung ist. Auch das ist Spitzenmedizin.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: