Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

exklusiv: Generalbundesanwalt übernimmt nicht Ermittlungen zum rechtsextremen Netzwerk in Brandenburg

Potsdam (ots) - Der Generalbundesanwalt sieht im mutmaßlichen Neonazi-Netzwerk von Nauen "keine terroristische Vereinigung", das teilte ein Sprecher dem rbb mit.

Daher wird Karlsruhe auch nicht die Ermittlungen an sich ziehen. Die Taten hätten, nach bisherigem Sachstand, "nicht das Gewicht" und würden den "Staat nicht erheblich schädigen", so ein Sprecher.

Die zuständigen Behörden in Brandenburg hatten die Akten der Bundesanwaltschaft übergeben, um zu prüfen, ob es sich bei den Verdächtigen um eine mutmaßliche "terroristische Vereinigung" handelt. Unter anderem wird den Verhafteten vorgeworfen, 2015 einen Brandanschlag auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft verübt zu haben.

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin-Brandenburg
ARD-aktuell Berlin / Potsdam
Chef vom Dienst
Tel.: +49 (0)30 97993 22111
ard-aktuell@rbb-online.de
Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Das könnte Sie auch interessieren: