Sopra Steria GmbH

Der Osten hat die Nase vorn

Hamburg (ots) - Die Städte und Gemeinden in den neuen Bundesländern treiben den Verwaltungsumbau in vielen Bereichen konsequenter voran als die Kommunen im Westen. So setzt der Osten beispielsweise stärker auf eine betriebswirtschaftliche Finanzsteuerung. Auch beim Einsatz des Internets für den Bürgerservice hat er knapp die Nase vorn. Zwischen Rostock und Zwickau plant fast jede größere Kommune den Einsatz elektronischer Formulare und Bürgerinformationen. In den alten Bundesländern hingegen konnte sich etwa jede zehnte größere Stadt bisher nicht zu diesem Schritt durchringen. Das ist das Ergebnis einer Studie der Mummert + Partner Unternehmensberatung, für die die 100 größten deutschen Kommunen befragt wurden. Insgesamt beweist der Osten in mehr als der Hälfte aller getesteten Kategorien mehr Mut zum Wandel. Beispiel betriebswirtschaftliche Kostenkontrolle: Die Städte und Gemeinden im Osten sind beim doppischen Finanzwesen dem Westen einen Schritt voraus. In den neuen Bundesländern plant jede dritte Gemeinde dessen Einführung. Diese moderne Form der Buchhaltung ist in der privaten Wirtschaft gang und gebe. Mithilfe der Doppik können die Gemeinden wie ein Unternehmen ihre Kosten verfolgen und die Effizienz beim Ausgeben der Steuergelder messen. Ferner erleichtert das Verfahren das Erstellen einer kompletten Konzernbilanz. Die Koordinierung zwischen Kommunalhaushalt und kommunalen Gesellschaften wird so erst richtig möglich. Eine Schwäche der Ostkommunen wird so zur Stärke: In westlichen Kommunen verhindern vielfach ,bewährte' Systeme der Kostenrechnung die Einführung der Doppik. Die Kommunen im Osten entscheiden sich - mangels ausgebauter Kostenrechnung - für die Zukunft und führen direkt die Doppik ein. Im Westen ist hier das Gute der Feind des Besseren. Qualitätsmanagement ist in den untersuchten Kommunen im gesamten Bundesgebiet ein Fremdwort. Ganz im Gegenteil zur Privatwirtschaft: Hier ist es selbstverständlich, die Qualität des Leistungsangebotes mithilfe von Qualitätsmanagementsystemen und einer externen Zertifizierung abzusichern. Gerade im Bereich der nicht unmittelbar messbaren Leistungen sorgt dieses Verfahren für Transparenz und schafft Vertrauen beim Kunden. Kaum eine deutsche Kommune hat bisher die Notwendigkeit eines bürgerorientierten Qualitätsmanagements erkannt. Lediglich 1 Prozent der befragten Städte verfügt über ein entsprechendes System und nur 10 Prozent planen dessen Einführung. ots Originaltext: Mummert + Partner Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Für Rückfragen steht Ihnen gerne zur Verfügung: Mummert + Partner Unternehmensberatung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Roland Heintze, Tel.: 040/227 03-7160. Die Presselounge von Mummert + Partner finden Sie im Internet unter www.mummert.de. Kennen Sie schon unsere Presselounge im Internet? Unter www.mummert.de finden Sie ein umfangreiches Serviceangebot für Journalisten. Original-Content von: Sopra Steria GmbH, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: