Sky Deutschland

Premiere Formel 1
R. Schumacher: "Es ist eine große Genugtuung, dass wir Ferrari Paroli geboten haben!"
Premiere-Experte Marc Surer: "Weshalb zum Teufel hat man Montoya bestraft?"

    München (ots) - Der BMW-Williams-Pilot Ralf Schumacher hat den
zweiten Formel 1-Grand Prix dieser Saison in Malaysia gewonnen. Der
Kerpener feierte in Sepang seinen bislang vierten Grand Prix-Erfolg.
Zweiter wurde sein Teamkollege Juan-Pablo Montoya aus Kolumbien vor
dem vierfachen Weltmeister Michael Schumacher im Ferrari. Der
Mönchengladbacher Nick Heidfeld fuhr im Sauber-Petronas auf den
fünften Rang, Heinz-Harald Frentzen kam im Arrows-Cosworth auf den
elften Platz.
    
    Stimmen nach dem Rennen exklusiv auf Premiere:
    
    Ralf Schumacher (BMW-Williams): "Gerade nach Melbourne ist es eine
große Genugtuung, dass wir Ferrari Paroli bieten konnten. Obwohl ich
davon ausging, dass Barrichello mit einer Zwei-Stopp-Strategie
unterwegs ist, war ich mir erst nach seinem zweiten Boxenstopp
sicher, dass ich heute gewinnen kann. Bei der Startkollision zwischen
meinem Bruder und Juan-Pablo trifft keinen von beiden die Schuld. Die
Strafe für meinen Team-Kollegen kann ich aber nicht ganz
nachvollziehen. Die Herren Gelehrten, die diese Strafe verhängt
haben, sollten sich mal hinsetzen und darüber nachdenken!"
    
    Michael Schumacher (Ferrari): "Wir hinken am Start ein bisschen
hinterher. BMW war in Melbourne und auch hier einen Tick besser.
Daran müssen wir noch arbeiten. Im Rennen habe ich mich nie endgültig
zufrieden gegeben und bin konstant meine Runden gefahren. Ich habe
das Maximum aus meinem Auto herausgeholt. Der Ferrari war nach der
Kollision in der ersten Kurve nicht mehr optimal ausbalanciert.
Dennoch war er offensichtlich noch gut genug!"
    
    Gerhard Berger (BMW-Motorsportdirektor): "Ralf war heute sehr
stark. Auch ohne die Startkollision hätte es Montoya sehr schwer
gehabt, Ralf zu schlagen. Das Team und unsere beiden Fahrer haben
eine hervorragende Leistung gezeigt! Die Auseinandersetzung am Start
zwischen Juan-Pablo Montoya und Michael Schumacher war meiner Meinung
nach eine typische Erste-Kurve-Kollision. Die Strafe für Juan-Pablo
ist ungerechtfertigt. Natürlich hat er Michael wenig Platz in der
Kurve gelassen, aber das ist ja auch seine Aufgabe."
    
    Norbert Haug (Mercedes-Motorsport-Chef): "Wir hatten zwei
Motorschäden. Das ist nicht das, was wir uns vorstellen. Außerdem
hatten wir heute zu wenig Abtrieb. Das wird sich bis zum nächsten Mal
ändern. Die Fahrer haben alles richtig gemacht und können für das
heutige Abschneiden nichts dafür. Ganz im Gegenteil. Ich muss mich
bei den Piloten entschuldigen, denn wir haben die Fehler gemacht.
Meinen Glückwunsch an BMW. Die haben heute den besseren Job gemacht!"
    
    Marc Surer (Premiere-Experte): "Die Kollision direkt nach dem
Start war ein normaler Rennunfall. Die Strafe gegen Montoya war nicht
gerechtfertigt. Wenn man in Australien niemanden bestraft hat,
weshalb zum Teufel hat man dann heute Juan-Pablo bestraft? Die
Rennkommissare sollten nicht zu sehr eingreifen, schließlich wollen
wir ja interessante Überholmanöver sehen. Und die gehen ab und zu
halt mal schief!"
    
    
ots Originaltext: Premiere
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Rückfragen:
Emanuel Hugl
Premiere Sport-PR
Tel.: 089/9958-6371
emanuelhugl@premiere.de

Original-Content von: Sky Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Sky Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: