Statistisches Bundesamt

2 % weniger Binnenschifffahrtsunternehmen

        Wiesbaden (ots) -  Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren
Mitte 2000 insgesamt 1 370 in Deutschland ansässige Unternehmen in
der Binnenschifffahrt tätig, das waren 30 weniger als im Vorjahr (-
2,1 %). In der Trockengüterschifffahrt gab es einen Rückgang um 32
auf 802 Unternehmen. Aber auch in der Schub- und Schleppschifffahrt
waren mit 73 Unternehmen sechs Unternehmen weniger als im Vorjahr
tätig. Dagegen betrieben mit 175 Unternehmen vier Unternehmen mehr
als im Jahr zuvor Tankschifffahrt. Die Zahl der Personenschifffahrt
betreibenden Unternehmen blieb mit 361 unverändert. Unternehmen, die
in mehreren dieser Bereiche tätig waren, wurden in die Gesamtzahl
einmal einbezogen, in die Angaben zu den Untergliederungen jedoch
mehrmals.

  Die 1 370 Unternehmen verfügten über 3 375 Binnenschiffe zur Güter- und Personenbeförderung (- 3,9 %), davon 2 281 Güterschiffe, 271 Schub- und Schleppboote und 823 Personenschiffe. Der Rückgang ist dabei fast ausschließlich auf die Abnahme der Güterschiffe um 138 Einheiten (- 5,7 %) zurückzuführen.

  In der Binnenschifffahrt waren Mitte 2000 in deutschen Unternehmen 8 057 Personen beschäftigt, 323 weniger als im Vorjahr (- 3,9 %). Zum fahrenden Personal zählten 6 491 Personen (- 3,1 %), zum Landpersonal 1 566 Personen (- 7,0 %).

  Im Jahr 2000 erzielten die deutschen Unternehmen mit der Binnenschifffahrt einen Umsatz von 1,1 Mrd. Euro (+ 3,1 %). Von diesen Umsätzen wurden 0,7 Mrd. Euro aus Beförderung (+ 8,6 %) und 0,3 Mrd. Euro (- 4,7 %) aus Befrachtung erzielt. Vom Umsatz aus Beförderung entfielen 44 % auf Trockengüterschifffahrt, 30 % auf Tankschifffahrt sowie 26 % auf Personenschifffahrt.

Weitere Auskünfte erteilt: Uwe Reim, Telefon: (0611) 75-2210 E-Mail: uwe.reim@destatis.de

ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon:(0611) 75-3444
Email:presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: