Statistisches Bundesamt

DESTATIS: Tarifliche Monatsgehälter im Juli 2001 um 2,5 % höher

    Wiesbaden (ots) - Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, lagen im Juli 2001 die Tarifindizes der Monatsgehälter der Angestellten -  im Produzierenden Gewerbe um 2,1 %,  -  im Handel, Kredit- und Versicherungsgewerbe um 3,0 % und -  bei den Gebietskörperschaften um 2,9 %  über dem Stand des entsprechenden Vorjahresmonats. Insgesamt stiegen die tariflichen Monatsgehälter der Angestellten in den genannten Wirtschaftszweigen (einschließlich Verkehr und Nachrichtenübermittlung) um 2,5 % gegenüber Juli 2000.

  Die verhältnismäßig hohe Zunahme der Gehälter bei den Gebietskörperschaften ist auf die lineare Erhöhung zum 1. August 2000 um 2,0 % sowie auf die zweimalige Angleichung der Vergütungen in den neuen Ländern an das Westniveau zum 1. August 2000 von 86,5 % auf 87,0 % und am 1. Januar 2001 auf 88,5 % zurückzuführen.

  Die Indizes der tariflichen Wochenlöhne der Arbeiter lagen im Produzierenden Gewerbe um 2,1 %, im Handel um 2,5 % und bei den Gebietskörperschaften um 2,3 % über dem Stand von Juli 2000. Insgesamt nahmen die tariflichen Wochenlöhne in den genannten Wirtschaftsbereichen (einschließlich Verkehr und Nachrichtenübermittlung) um 2,0 % zu.

  Weitere Informationen über die tarifliche Entwicklung für Juli 2001 sind der folgenden Übersicht zu entnehmen.

        Tarifindizes der Monatsgehälter der Angestellten sowie der        
                    Wochenlöhne der Arbeiter im Juli 2001                          


                                      Monatsgehälter                 Wochenlöhne            


                                                 Veränderung                        Veränderung
    Wirtschafts-                          gegenüber                          gegenüber
      Bereich /                              Vorjahres-                         Vorjahres-
    Geschlecht         1995 = 100        monat          1995 = 100        monat  
                                                        in %                                  in %    


Alle erfassten
Wirtschafts-
bereiche 1)                 115,7              2,5                115,3            2,0    
    Männer                    115,7              2,4                115,1            2,0    
    Frauen                    115,6              2,7                116,6            2,3    

  darunter:

Produzierendes
Gewerbe                        116,7              2,1                115,7            2,1    
    Männer                    116,7              2,1                115,6            2,0    
    Frauen                    116,7              2,2                117,1            2,3    


Handel; Kredit-
und Versiche-
rungsgewerbe                115,7              3,0                116,4            2,5    
    Männer                    115,4              3,0                116,4            2,4    
    Frauen                    115,9              3,0                116,5            2,7    


Gebietskörper-
schaften                      112,7              2,9                110,8            2,3    
    Männer                    111,9              2,6                110,5            2,2    
    Frauen                    113,3              3,1                113,2            3,0    


1)  Produzierendes Gewerbe; Handel; Kredit- und und
      Nachrichtenübermittlung.
      Beim Kredit- und Versicherungsgewerbe nur Angestellte

  Weitere Angaben enthält der Monatsbericht der Fachserie 16, Reihe 4.3 (Verlag Metzler-Poeschel, Verlagsauslieferung SFG-Servicecenter, Fachverlage GmbH, Postfach 43 43, 72774 Reutlingen, Telefon: 07071/93 53 50, Telefax: 07071/93 53 35, E-Mail: staba@s-f-g.com, Bestell-Nr. 2160430-01323).

Weitere Auskünfte erteilt: Sabine Lenz, Telefon: (0611) 75-3539, E-Mail: sabine.lenz@destatis.de

ots-Originaltext: DESTATIS, Statistisches Bundesamt
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen bitte an obigen Ansprechpartner oder an:


DESTATIS, Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: