Statistisches Bundesamt

StBA: 3 % weniger Alkoholunfälle im Straßenverkehr 2000

    Wiesbaden (ots) -  Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes registrierte die Polizei im Jahr 2000 in Deutschland 68 100 Unfälle im Straßenverkehr, bei denen mindestens ein Beteiligter unter Alkoholeinfluss stand; das sind 3 % weniger Alkoholunfälle als 1999. Bei 27 400 (- 3 %) Alkoholunfällen mit Personenschaden verunglückten 36 800 (- 4 %) Personen, davon wurden 24 400 (- 2 %) Personen leicht verletzt, 11 300 (- 6 %) schwer verletzt und 1 022 (- 8 %) getötet. Jeder siebte Verkehrstote in Deutschland (14 %) kam bei einem Alkoholunfall ums Leben.

  Nur in Bremen (+ 11 %), Hamburg (+ 6 %) und Baden-Württemberg (+ 4 %) verunglückten im Jahr 2000 mehr Personen bei Alkoholunfällen als 1999, in allen übrigen Bundesländern waren es weniger. Die höchsten Rückgänge wurden in Mecklenburg-Vorpommern (- 15 %), Sachsen (- 12 %) und Brandenburg (- 8 %) ermittelt.

  Der Anteil der bei Alkoholunfällen Verunglückten an allen Verunglückten betrug im Jahr 2000 bundesweit 7 %. Höhere Anteilswerte wurden vor allem in Mecklenburg-Vorpommern (10 %) sowie im Saarland, in Sachsen-Anhalt und Hessen (jeweils 9 %) ermittelt; unter dem Bundesdurchschnitt lagen insbesondere Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Bremen mit jeweils 6 %.

  Die vollständige Pressemitteilung, incl. Tabellen, ist im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter www.statistik-bund.de zu finden.

Weitere Auskünfte erteilt: Sigrid Nicodemus, Telefon: (0611) 75-2145, E-Mail: verkehrsunfaelle@statistik-bund.de

ots-Originaltext: Statistisches Bundesamt
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen bitte an obigen Ansprechpartner oder an:


Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: