BILANZ

"Niedrigzinspolitik kostet den deutschen Sparer jährlich 70 Milliarden Euro"
Ifo-Chef Sinn macht in BILANZ radikale Vorschläge

Hamburg (ots) - Jährlich 70 Milliarden Euro kostet den deutschen Sparer die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank, mit der diese die hochverschuldeten Südländer vor dem Staatsbankrott schützen will. Dies berichtet das Hamburger Wirtschaftsmagazin BILANZ in seiner am Freitag erscheinenden Ausgabe. Aufgemacht hat die Rechnung Hans-Werner Sinn, Präsident des Münchner Ifo Instituts für Wirtschaftsforschung, in einem BILANZ-Gespräch mit Walter Sinn, dem Deutschland-Chef der Unternehmensberatung Bain & Company. Ifo-Chef Sinn plädiert für einen Schuldenschnitt, begleitet von verbindlichen Budgetbeschränkungen. Den schwächsten Euro-Ländern müsse der Weg aus der Euro-Zone geebnet werden, damit sie ihre Währung abwerten und so ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern könnten. Hans-Werner Sinn: "Je schneller man das hinter sich bringt, desto besser."

Pressekontakt:

Michael Gatermann
BILANZ
040 347-23453

Original-Content von: BILANZ, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BILANZ

Das könnte Sie auch interessieren: