Polizei Düren

POL-DN: (Titz) Bankraub nach fast 2 Jahren aufgeklärt - Täter in U-Haft-

Düren (ots) - 000128 -1- (Titz) Bankraub nach fast 2 Jahren aufgeklärt - Täter in U-Haft- Neuss/Titz - Am 13.01.2000 beobachtete eine aufmerksame Zeugin auf dem Parkplatz der Volks-/Raiffeisenbank in Titz einen roten Pkw mit MG-Kennzeichen. Im Fahrzeug saßen zwei Männer, die offensichtlich die Bank ausbaldowerten. Sie notierte das Kennzeichen und meldete ihre Beobachtung der Polizei. Die Ermittlungen ergaben, dass die Kennzeichen in der Nacht zum 13.01.2000 in Jüchen von einem geparkten Pkw entwendet wurden. Kontrollen im Ortsbereich Titz, in die teilweise Sonderkräfte der Polizei eingebunden waren, führten nicht zur Feststellung der verdächtigen Männer oder ihres Fahrzeuges. Die gestohlenen Kennzeichen wurden zur Fahndung ausgeschrieben. Kennzeichen in Neuss aufgetaucht Am Morgen des 26.01.2000 wurde in Neuss nach einem Gaststätteneinbruch ein roter Pkw Audi festgestellt. Bei der Überprüfung dieses Fahrzeuges wurden im Kofferraum die in Jüchen entwendeten MG-Kennzeichen gefunden. Der Fahrzeughalter konnte in seiner Wohnung festgenommen werden. Bei der Wohnungsdurchsuchung wurden u.a. Beweismittel zum Raubüberfall auf die Volks-/Raiffeisenbank in Titz vom 17.04.1998 gefunden.(Pressemitteilung der KPB Neuss vom 26.01.2000 und die Ursprungsmeldung der KPB Düren vom 20.04.1998 sind beigefügt) Banküberfall für die Polizei aufgeklärt Aufgrund der aufgefundenen Beweismittel kam der Festgenommene für den Überfall in Titz in Frage. Deshalb wurde er noch im Laufe des Tages nach Düren überführt, wo die weiteren Vernehmungen durchgeführt wurden. Obwohl der 28-jährige Beschuldigte aus Neuss den Banküberfall bestreitet, wurde er auf Grund umfangreicher Sachbeweise auf Antrag der StA Aachen der Haftrichterin beim AG Düren vorgeführt, die Haftbefehl erließ und die Untersuchungshaft anordnete.(me) Wahrscheinlich wurde durch die Aufmerksamkeit der Hinweisgeberin und dem Fahndungssystem der Polizei ein weiterer Überfall auf die Sparkasse verhindert. Das Verhalten der Hinweisgeberin wird von der Polizei zur Nachahmung empfohlen. Pressemeldung der KPB Düren vom 20.04.1998: Bewaffneter Banküberfall - Täter trug Totenmaske - Titz - Ein maskierter Einzeltäter überfiel am Freitag nachmittag (20.04.1998) die Zweigstelle der Raiffeisenbank in der Landstraße in Titz. Der jugendliche Täter bedrohte die beiden Angestellten mit einer Schußwaffe und erzwang die Herausgabe eines vierstelligen Bargeldbetrages. Eine Sofortfahndung der Polizei bleib bisher ohne Erfolg. Gegen 15.55 Uhr betrat der maskierte Täter den Kundenraum der Bank, bedrohte die beiden Angestellten mit einer Schußwaffe und forderte die Herausgabe von Bargeld. Er ließ Bargeld in einen mitgeführten Beutel packen und floh zu Fuß in Richtung des Neubaugebietes «Zur Düppelsmühle». Eine Sofortfahndung der Polizei blieb ohne Erfolg. Im Rahmen erster Ermittlungen wurde festgestellt, daß kurz vor der Tat auf dem Parkplatz hinter dem Bankgebäude ein weißer Pkw - höchstwahrscheinlich Ford - gestanden hat, der mit zwei Personen besetzt war und möglicherweise mit dem Überfall im Zusammenhang steht. Der Täter wird beschrieben als ca. 16 - 20 Jahre alt, , ca. 175 cm groß, dunkle Haare. Er war bekleidet mit einer dunklen Sportjacke mit weißen Streifen und dem Rücken-aufdruck«Nike». Zur Tatzeit trug er außerdem eine Karnevalsmaske.(KPB DN) Pressemeldung KPB Neuss vom 26.01.2000: Neuss-Nordstadt (Großer Polizeieinsatz in den Morgenstunden) Gegen 07.40 Uhr wurde am Mittwoch in einem Mehrfamilienhaus «Am Kotthauserweg» ein Mann von Angehörigen eines Sondereinsatzkommandos widerstandslos vorläufig festgenommen und zur Hauptwache nach Neuss gebracht. Hintergrund dieser Polizeiaktion, die auch zu kurzfristigen Sperrungen in unmittelbarer Nähe des Wohnhauses geführt hat, war die Mitteilung einer Zeugin, die kurz vor 03.00 Uhr der Polizei telefonisch mitteilte, dass sie aus einer Gaststätte «Am Baldhof» verdächtige Geräusche wahrgenommen hatte und einen Einbruch in dem Lokal vermutete. Die eingesetzten Polizeibeamten fanden den Verdacht der Hinweisgeberin bestätigt. Noch unbekannte Täter waren in das Lokal eingebrochen und hatten nach Aufhebeln mehrere Automaten Bargeld entwendet. Eine Nahbereichsfahndung führte nicht zu Hinweisen auf die Straftäter. Auf der Hinfahrt zu diesem Tatort war den Ordnungshütern in einiger Entfernung der Gaststätte ein Fahrzeug entgegengekommen, dessen Kennzeichen vorsichtshalber notiert wurde. Als dann die unmittelbaren Fahndungsmaßnahmen eingestellt wurden, kümmerten sich die Beamten um diese mögliche Spur. Die Halterermittlung führte zu dem Haus in der Nordstadt, in dessen Umgebung das zuvor beobachtete Fahrzeug auch gefunden wurde. In dem Auto entdeckten die Ermittler Fahrzeugkennzeichen, die vor etwa einer Woche in Jüchen entwendet worden waren. Anschließend sollte die Wohnung des Fahrzeughalters aufgesucht werden. Vor der Tür hörten die Einsatzkräfte Geräusche, die beim Durchladen einer Waffe entstehen. Der 28 Jahre alte Bewohner hatte die Polizei offensichtlich wahrgenommen. Da der Mann der Polizei kein unbekannter war und aufgrund dieser Kenntnisse nicht auszuschließen war, dass er von der Schusswaffe Gebrauch machen könnte, wurde das Objekt mit weiteren Kräften umstellt. Wenig später wurde vom Balkon der Wohnung eine Sturmhaube (mit Sehschlitzen versehene Unterziehhaube für Motorradfahrer) und eine Gaspistole auf die angrenzende Rasenfläche geworfen und von Beamten sichergestellt. Wegen der unklaren Lage forderte die Neusser Polizei die Unterstützung eines Spezialeinsatzkommandos an. Als diese Kräfte von dem Tatverdächtigen erkannt wurden, verließ er nach kurzer Ansprache seine Wohnung und konnte vorläufig festgenommen werden. Nach den bisherigen Ermittlungen hat der Festgenommene mit dem Einbruch in die Gaststätte nichts zu tun. Aufgrund der Verhaltensweise des Mannes und weiterer polizeiinterner Kenntnisse, die zum jetzigen Zeitpunkt aus kriminaltaktischen Gründen nicht näher bezeichnet werden können, dauern die Ermittlungen noch an. ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Düren Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Düren Kreispolizeibehörde Düren VL2.2 Telefon: 02421-949 345 Fax: 02421-949 349 Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: