Bundeskriminalamt

BKA: WESTAFRIKANISCHE ORGANISIERTE KRIMINALITÄT - BKA stellt Sonderauswertung auf nationaler und internationaler Tagung vor

Wiesbaden (ots) - Eine internationale Tagung über die westafrikanische organisierte Kriminalität fand in den letzten Tagen unter Teilnahme von Vertretern aus 10 west- und mitteleuropäischen Ländern, sowie von Europol und Interpol in Wiesbaden statt. Bei der Tagung wurden Ergebnisse einer beim BKA geführten Sonderauswertung zu den gegenwärtigen Aktivitäten westafrikanischer, insbesondere nigerianischer Straftäter in Deutschland und in der EU dargestellt. SAW INWESTOR - die kurze Bezeichnung für Sonderauswertung "Internationale Westafrikanische Organisierte Rauschgiftkriminalität" - wird als ermittlungsinitiierende, fallübergreifende Auswertung im Zusammenhang mit westafrikanischen Tätergruppierungen durchgeführt. Schwerpunkt ist der Kokainhandel/- schmuggel aus Südamerika oder der Karibik nach Deutschland und in andere westeuropäische Länder. Dabei treten insbesondere nigeriani- sche Straftäter als Organisatoren, Auftraggeber und Finanziers in Erscheinung, die überwiegend in der Organisationsform flexibler Netzstrukturen agieren. Ziele der Sonderauswertung INWESTOR waren neben der Initiierung eines Strukturermittlungsverfahrens die - Aufdeckung typischer Tatbegehungsweisen, - Aufhellung und Zerschlagung von organisierten westafrikanischen Strukturen, - Koordination/Unterstützung von in den Bundesländern geführten Ermittlungsverfahren, - Einleitung von Ermittlungsverfahren in den Bundesländern, - Initiierung von (Parallel-)Verfahren im Ausland. Darüber hinaus befasst sich die Sonderauswertung INWESTOR mit der Finanz- und Transportlogistik der kriminellen Organisationen. U. a. wurden hierzu im Zeitraum vom 01.10.2003 bis 30.06.2004 bundesweite Sonderkontrollen zu nigerianischen Bargeldkurieren im Rahmen einer gemeinsamen Aktion mit dem Zollkriminalamt (ZKA) durchgeführt. Hierbei wurden umgerechnet 8 Millionen Euro in verschiedenen Währungen festgestellt. Sämtliche Ziele der Sonderauswertung konnten erreicht sowie die Hypothesen, insbesondere der Finanzlogistik betreffend, bewiesen werden. Insgesamt wurden rund 10 Ermittlungsverfahren im In- und Ausland initiiert und zahlreiche weitere Ermittlungsverfahren unterstützt und koordiniert. Bereits vom 02. bis 04.03.2005 fand in Wiesbaden eine deliktsübergreifende nationale Tagung zur "Westafrikanische Organisierte Kriminalität" bzw. der "Westafrikanischen Netzwerk- Kriminalität (WACN)" statt, an der 70 Teilnehmer von 30 nationalen Dienststellen teilnahmen. ots-Originaltext: Bundeskriminalamt Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=7 Rückfragen bitte an: Bundeskriminalamt Pressestelle Telefon: 0611-551 2331 Fax: 0611-551 2323 Original-Content von: Bundeskriminalamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundeskriminalamt

Das könnte Sie auch interessieren: