Bundeskriminalamt

BKA: BKA-Verbindungsbeamter in Mexiko wirkt erfolgreich bei Fahndung nach einem international gesuchten Tatverdächtigen mit

    Wiesbaden (ots) -     Am Donnerstag, den 12.04.2001, haben Spezialeinheiten der mexikanischen Bundesjustizpolizei einen von Interpol Wien weltweit mit Vorrang gesuchten österreichischen Staatsangehörigen festgenommen. Vorausgegangen war ein intensiver Informationsaustausch zwischen den österreichischen und mexikanischen Behörden unter maßgeblicher Beteiligung des Verbindungsbeamten des Bundeskriminalamtes (BKA) in Mexiko.

    Aufgrund von Ermittlungen der österreichischen Behörden hatten sich Hinweise auf den Aufenthalt des Gesuchten in Mexiko ergeben. Erst nachdem auf Ersuchen der österreichischen Behörden der Verbindungsbeamte des BKA und von diesem die mexikanischen Bundesjustizpolizei eingeschaltet worden war, gelang es durch die hervorragende Zusammenarbeit der österreichischen Dienststellen, des BKA-Verbindungsbeamten und der mexikanischen Bundesjustizpolizei, den Aufenthaltsort des Gesuchten in Mexiko einzuengen und ihn dort festzunehmen. Gegen ihn besteht ein Haftbefehl vom Landesgericht Wien wegen Verdachts der Beteiligung an einem Sprengstoffanschlag auf einen Hochspannungsmast bei Ebergassing/Niederösterreich am 11.04.1995, bei dem zwei Mittäter getötet wurden, sowie wegen Verdachts der Beteiligung an weiteren Straftaten der linksextremen Szene von 1988 bis 1991.

    Dieser Fahndungserfolg belegt erneut die Bedeutung der internationalen Zusammenarbeit, die internationale Kompetenz des BKA und die weitreichenden Möglichkeiten, die die Entsendung von Verbindungsbeamten des BKA in das Ausland auch für andere europäische Staaten bietet. Das BKA hat derzeit 55 Verbindungsbeamte in 39 Staaten an 42 Standorte entsandt und deckt damit alle Kontinente mit Ausnahmen Australiens ab. Die Nutzung dieser Verbindungsbeamten durch alle Staaten der Europäischen Union (EU) ist ausdrücklich vorgesehen. Die BKA-Verbindungsbeamten haben im Ausland keine hoheitlichen Befugnisse, befördern aber u.a. die Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Staaten und Dienststellen ihres Gastlandes, wie man auch an diesem Fall sieht, überaus erfolgreich.

ots-Originaltext: Bundeskriminalamt

Rückfragen bitte an:
Bundeskriminalamt
Pressestelle
Telefon: 0611-551 2331
Fax:        0611-551 2323

Original-Content von: Bundeskriminalamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundeskriminalamt

Das könnte Sie auch interessieren: