Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 0012101 Pressemitteilungen, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 001201 - 1522 Sachsenhausen:
Auszubildende mit Messer verletzt

    Eine 22jährige Frau ist in den frühen Morgenstunden des gestrigen Donnerstag am Lokalbahnhof überfallen worden.     Wie die ersten polizeilichen Ermittlungen ergeben haben, war sie mit der S-Bahn angekommen und befand sich auf dem Weg zum Ausgang Darmstädter Landstraße, als ihr plötzlich von hinten ein Messer an den Hals gehalten und sie in Richtung Ausgang Hedderichstraße dirigiert wurde. Dabei wurde Geld von ihr gefordert. Der Täter hielt der Geschädigten das Messer nunmehr an die linke Brustseite, während sie in ihrer Tasche nach ihrer Geldbörse suchte. Als sie das Portemonnaie in der Hand hielt, schlug es ihr der Unbekannte aus der Hand. Plötzlich flüchtete der Täter in Richtung Hedderichstraße ohne Beute.     Die 22jährige erlitt bei dem Überfall Schnittverletzungen an Hals und Brust, die in einem Krankenhaus ambulant versorgt wurden.

    Nach Angaben der jungen Frau soll es sich bei dem Täter um einen etwa 190 cm großen und schlanken Mann gehandelt haben, der einen schwarzen, langen Kapuzenmantel, schwarze Hose und schwarze Schuhe getragen haben soll. (Karlheinz Wagner/-8014)

    001201 - 1523 Wohnungseinbruch: Anonymer Hinweis führte zur Festnahme

    Mitte Oktober des Jahres 2000 erhielt die Frankfurter Kriminalpolizei einen anonymen Hinweis, wonach ein 32jähriger Jugoslawe zusammen mit Mittätern Einbruchsdiebstähle aus Wohnhäusern begehen würde.     Die anschließenden Ermittlungen führten, zusammen mit Aufklärungs-/Observationsmaßnahmen, zur Untermauerung der Verdachtsgründe. Zusammen mit einem 53jährigen Landsmann sowie einem weiteren Komplizen fuhr er nahezu täglich in wechselnde Ortschaften im Umkreis von etwa 50 km von Frankfurt am Main. Zwei von ihnen entfernten sich vom Pkw und kamen erst nach längerem Aufenthalt wieder zum Auto zurück. In den fraglichen Wohngebieten wurden regelmäßig Einbruchsdiebstähle aus Wohnungen festgestellt. Zugang zu den Objekten verschafften sich die Täter durch das Aufhebeln von Terrassentüren. Das Diebesgut bestand vornehmlich aus Bargeld, Schmuck, Scheckkarten und Schecks. Bislang wurden sieben täterseits benutzte Wohnungen bekannt, in denen sie die Beute lagerten. Am Abend des 29.11.2000 wurde der 32jährige in Begleitung einer 40jährigen Frau in Frankfurt am Main, Hanauer Landstraße, festgenommen. Es ist zu vermuten, daß die beiden kurz zuvor in Maintal-Bischofsheim einen Einbruchsdiebstahl aus einem Zweifamilienhaus begangen hatten. In den erwähnten Wohnungen wurden größere Mengen mutmaßlich gestohlener Gegenstände sichergestellt. Vier in den angetroffenen Wohnungen festgestellte Personen im Alter zwischen 28 und 40 Jahren wurden wegen Verdachts des Diebstahls bzw. der Hehlerei ebenfalls festgenommen.     Einige der sichergestellten Gegenstände konnten mittlerweile Wohnungseinbrüchen in Oberursel, Pfungstadt, Rüsselsheim und Glashütten zugeordnet werden. Weitere Zuordnungen dürften sich in den nächsten Tagen ergeben. Der erwähnte 53jährige Jugoslawe konnte bislang noch nicht festgenommen werden, nach ihm wird gefahndet. Gegen den 32jährigen und seine 40jährige Begleiterin wurde durch das Amtsgericht Frankfurt am Main U-Haftbefehl erlassen. Die vier noch erwähnten Festgenommenen wurden mangels weiterer Haftgründe wieder entlassen. Die Ermittlungen dauern an. (Manfred Füllhardt /-8015)

    001201 - 1524 Nordend: Haftbefehl vollstreckt und dabei Diebesgut entdeckt

    Es sollte nur die Vollstreckung eines Haftbefehls der Justiz werden, als die Polizeibeamten am 27.11.2000 in einer Wohnung in der Rothschildallee auf den gesuchten 40jährigen Polen trafen. Eine Vielzahl von Gegenständen und Kleidungsstücken wurde dabei aufgefunden.

    Der 40jährige, der bereits in 14 Fällen wegen Ladendiebstahls auffällig wurde, muß nun eine fünfmonatige Freiheitsstrafe wegen Diebstahls zunächst verbüßen. Beamte des 2. Reviers stellten bei der Vollstreckungsmaßnahme fest, daß in der Wohnung des Verhafteten nicht nur eine geringe Menge Haschisch im Wohnzimmer lag, sondern auch originalverpackte Kleidungsstücke und verschiedene Maschinen, an denen noch die Preisschilder und Etiketten hingen. So wurden unter anderem Damen-, Kinder-, Herren- und Fahrradbekleidung aber auch Inline-Skates, Fahrradteile, verschiedene Maschinen wie Schwingschleifer und Schlagbohrmaschine sichergestellt. Selbst zwei Ceranfelder der Markte Gaggenau, Pokale und eine griechische Ikone mit Jesusdarstellung waren vor ihm nicht sicher. Drei Teppiche und zwei Brücken sind ebenfalls bei den sichergestellten Teilen. Insgesamt 65 Gegenstände befinden sich nun in amtlicher Verwahrung. Die Polizei muß jetzt versuchen, die Teile Geschädigten bzw. verschiedenen Straftaten zuzuordnen. Ein Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und des Verdachts der Hehlerei bzw. des Diebstahls wurde eingeleitet. (Jürgen Linker /-8012)

Bereitschaftsdienst: Jürgen Linker, Telefon 06172-44189

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: