Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 001130 Pressemitteilungen, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 001130 - 1513 Ostend: Kind bei Unfall
schwer verletzt

    Gestern mittag gegen 11.35 Uhr ereignete sich auf der Rhönstraße in Fahrtrichtung Habsburgerallee ein schwerer Verkehrsunfall mit einem 9jährigen Mädchen. Zum Unfallzeitpunkt befuhr eine 34jährige Niederurselerin mit ihrem Fiat Punto die Rhönstraße in Richtung Habsburgerallee, als plötzlich in Höhe Hausnummer 42 die 9jährige Schülerin aus dem Ostend die Fahrbahn betrat und durch das ankommende Fahrzeug erfaßt wurde. Das schwerverletzte Mädchen, bei dem Verdacht auf eine Schädel- und Unterschenkelfraktur besteht, wurde mit einem Notarztwagen in das Krankenhaus Höchst eingeliefert. Lebensgefahr besteht nicht. (Jürgen Linker /-8012)

    001130 - 1514 Schwanheim: Mit Radlerin nach Betankung zusammengestoßen

    Am 29.11.2000 gegen 11.20 Uhr befuhr eine 75jährige Schwanheimerin entgegengesetzt der Fahrtrichtung mit ihrem Fahrrad den Radweg in südlicher Richtung. Zur gleichen Zeit beabsichtigte ein 61jähriger Mann aus Schwanheim, von dem Tankstellengelände nach rechts auf die Rheinlandstraße aufzufahren. Dabei erkannte er die von rechts kommende Radlerin zu spät und es kam zum Zusammenstoß. Die alte Dame stürzte zu Boden und zog sich vermutlich eine Beckenfraktur zu. Mit einem Notarztwagen wurde sie in die Uniklinik Frankfurt eingeliefert. (Jürgen Linker /-8012)


001130 - 1515      Niederrad:  Radfahrer umgefahren

    In den frühen Morgenstunden des vergangenen Mittwochs befuhr ein 37jähriger Pkw-Fahrer aus Frankfurt die Rennbahnstraße mit seinem Passat in Richtung Triftstraße. Parallel zu ihm auf dem Radweg fuhr ein 40jähriger Frankfurter, der im Kreuzungsbereich Rennbahnstraße/Ecke Niederräder Landstraße auf den nach rechts abbiegenden Pkw prallte. Dabei kam der Radler zu Fall und zog sich durch den Sturz eine Schädelfraktur zu. Er wurde wenig später durch einen Notarztwagen in die Uniklinik Frankfurt zur stationären Aufnahme eingeliefert.

    Um den Unfallablauf zu klären, sucht die Polizei nach Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben. Diese werden gebeten, sich bei dem Unfallsachbearbeiter des 10. Polizeireviers, Telefon 755-1000, zu melden. (Jürgen Linker /-8012)

    001130 - 1516 Zeilsheim: 26jähriger Mann wegen Verdachts der versuchten Tötung festgenommen

    Polizeibeamte nahmen in den Nachmittagsstunden des gestrigen Mittwochs in der noch gemeinsamen Wohnung in Zeilsheim einen 26jährigen türkischen Staatsangehörigen wegen des Verdachts der versuchten Tötung fest.     Dem Mann wird vorgeworfen, auf den etwa 35 Jahre alten Freund seiner 26jährigen türkischen Ehefrau, dessen Alter jedoch zweifelsfrei noch nicht feststeht, mit einem Messer eingestochen zu haben. Der Geschädigte, ebenfalls ein türkischer Staatsbürger, erlitt bei der Auseinandersetzung erhebliche Verletzungen und mußte deshalb durch einen Notarztwagen zur stationären Behandlung in eine Klinik gebracht werden.     Wie die ersten polizeilichen Ermittlungen ergaben, hatte der Beschuldigte gegen 16.25 Uhr Zutritt zur verschlossenen Wohnung verlangt. Um offenbar die Situation zu beruhigen, hatte die 26jährige die Wohnungstür geöffnet, nachdem sich ihr Freund im Bettkasten versteckt hatte. Die Frau flüchtete jedoch, als der Ehemann mit einem Messer in der Hand in die Wohnung stürmte, und den Geschädigten in seinem Versteck aufspürte. Der Tatverdächtige kniete noch immer auf seinem Opfer, als die inzwischen von der 26jährigen Frau verständigte Polizei am Tatort eintraf. (Karlheinz Wagner/-8014)


001130 - 1517      Schwanheim:  Brand in Büro

    Ein Passant bemerkte am Mittwoch, dem 29.11.2000, gegen 18.50 Uhr aufsteigenden Rauch aus dem Dach eines Anwesens in der Straße Alt-Schwanheim. Von der Feuerwehr konnte schnell die im Erdgeschoß des Hauses gelegene sogenannte «Single-Küche», ein Küchenelement, bestehend aus einer Spüle und einem Zwei-Platten-Herd über einem Kühlschrank, als Quelle der Rauchentwicklung festgestellt werden. Durch die Entlüftung der Toilette, die sich neben der Küche befindet, gelangte der Rauch unter das Dach.     Der durch die Brand- und Hitzeeinwirkung bzw. Rauchgase entstandene Sachschaden beziffert sich auf etwa 50.000,-- DM. Personen wurden nicht verletzt. Nach ersten Ermittlungen entstand das Feuer höchstwahrscheinlich durch die Herdplatten der erwähnten Single-Küche. Die Ursachenermittlung dauert an. (Manfred Füllhardt /-8015)

001130 - 1518      Bahnhofsgebiet:  Crackdealer sorgt für Wirbel

    Drei Beamte des 4. Reviers in Zivil wurden heute morgen gegen 06.00 Uhr am Treppenabgang zur B-Ebene/Münchener Straße auf eine fünfköpfige Gruppe von Drogenabhängigen aufmerksam, die sich um einen mutmaßlichen Dealer versammelt hatten. Ganz offensichtlich lief da gerade ein Drogendeal größeren Ausmaßes ab, zumal offenbar weitere Konsumenten noch in der Nähe warteten. Als die Beamten sich bis auf ca. 5 m angenähert hatten, wurden sie augenscheinlich von dem Dealer erkannt. Bei seiner Festnahme warf er mehrere «kleine weiße Bröckchen» weg, auf die sich die umherstehenden ca. 15 Drogenabhängigen sofort stürzten, um sodann mit ihrer Beute (Crack) unverzüglich zu verschwinden.     Der mutmaßliche Dealer, ein wohnsitzloser Marokkaner (29), leistete derweil bei seiner Festnahme erheblichen Widerstand. Mit Unterstützung anwesender Bahnschutzbediensteter gelang es schließlich, den Mann zu überwältigen. Vorher warf er jedoch noch einen in Silberfolie gewickelten Gegenstand weg, der durch einen Beamten sofort sichergestellt wurde. In der Folie befand sich das restliche «Stammkapital» des Täters, nämlich 76 Cracksteine im Gesamtgewicht von 17,2 g, die einen Verkaufswert von rund 6.000,-- DM darstellen. Außerdem hatte der Mann noch 1.860,-- DM in szeneüblich gestückelten Scheinen einstecken, die ebenfalls sichergestellt wurden.     Der 29jährige unternahm trotz Fesselung noch drei Fluchtversuche, die allerdings scheiterten. Beim letzten Versuch auf dem 4. Revier erlitt einer der Beamten eine blutende Platzwunde an der rechten Hand. Der Beschuldigte, der bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten ist, wird dem Haftstaatsanwalt überstellt. (Manfred Feist/-8013)


001130 - 1519      Hochheim am Main:  Wohnungsbrand

    Eine 34jährige Frau wurde am 30.11.2000 gegen 07.00 Uhr auf einen Brand im Badezimmer ihrer Wohnung in der Hans-Böckler-Straße aufmerksam. Nachdem sie ihr Schlafzimmer verlassen hatte, stellte sie bereits im Flur Rauchentwicklung fest. Daraufhin verließ sie sofort die Wohnung und ließ von einem Nachbarn die Feuerwehr verständigen.     Im Badezimmer wurde der Spülkasten über der Toilette komplett verschmort. Als Brandursache dürfte eine auf dem Spülkasten abgelegte Zigarette in Betracht kommen. Die Brandursachenermittlung ist jedoch noch nicht abgeschlossen. Das Badezimmer wurde stark, die weiteren Wohnräume leicht verrußt. Der Sachschaden beziffert sich auf etwa 8.000,-- DM. Personen wurden nicht verletzt. (Manfred Füllhardt /-8015)


001130 - 1520      Nordend:  Brand dreier Pkw

    Vorbeifahrende Zeugen stellten am 30.11.2000 gegen 04.30 Uhr fest, daß ein im Bornwiesenweg geparkter Mercedes Benz im Frontbereich brannte. Später griff das Feuer auf den links neben dem Mercedes stehenden Pkw Nissan Micra über. Auch dieser brannte im Frontbereich. An dem rechts davon geparkten VW Polo entstanden Verschmorungen an den Kunststoffteilen im Frontbereich. Das Feuer konnte von der durch Zeugen verständigten Feuerwehr gelöscht werden. Bislang ist unklar, wodurch der Brand im Motorraum des Mercedes entstand. Der entstandene Sachschaden beträgt ca. 60.000,-- DM. Die Ursachenermittlung dauert an.

    Personen, die Wahrnehmungen machten, die mit diesem Fall im Zusammenhang stehen könnten, werden gebeten, sich mit der Frankfurter Polizei unter den Telefonnummern 069/755-5438 bzw. 755-5050 (Kriminaldauerdienst) in Verbindung zu setzen. (Manfred Füllhardt /-8015)

    Bereitschaftsdienst: Franz Winkler, Telefon 06182-60915 (ab 17.00 Uhr)

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: