Bundeskriminalamt

BKA: Die Staatsanwaltschaft Berlin und das Bundeskriminalamt teilen mit: Hehler- und Fälscherbande zerschlagen

    Wiesbaden (ots) - Beamte des Bundeskriminalamtes (BKA) haben mit Unterstützung der Bundespolizei und der Berliner Polizei in den Morgenstunden des 14. und 15.10.2008 in Berlin Haftbefehle gegen vier Tatverdächtige im Alter von 18 bis 47 Jahre vollstreckt sowie einen 44jährigen und einen 24jährigen Beschuldigten vorläufig festgenommen. Bei drei Beschuldigten wurde inzwischen vom Haftrichter Untersuchungshaft angeordnet. Zudem wurden durch die Polizeikräfte am 14. und 15.10.2008 in Berlin insgesamt 13 Wohnungen durchsucht. Um die zivilrechtlichen Ansprüche der Geschädigten gegen die Täter sicher zu stellen, ergingen durch das Amtsgericht Tiergarten außerdem Arrestbeschlüsse in Gesamthöhe von mehr als einer viertel Million Euro.

    Die Festgenommenen stehen im Verdacht, zu einer Gruppe überwiegend türkischer Staatsangehöriger zu gehören, die seit Jahren gewerbsmäßig und überwiegend unter Verwendung gefälschter Dokumente Straftaten begehen. Die Gruppe hatte es vor allem auf die betrügerische Erlangung von Krediten, hochwertigen Kraftfahrzeugen und Mobiltelefonen abgesehen.

    Im Rahmen der Durchsuchungen wurde umfangreiches Beweismaterial sichergestellt, darunter Zahlungskarten mit Falschpersonalien, ge- und verfälschte Ausweise, hochwertige Mobiltelefone sowie Computer und Drucker, mit denen auch Fälschungen vorgenommen wurden. Außerdem wurden mehrere Schusswaffen, Munition und verbotene Gegenstände gefunden und beschlagnahmt. Die Auswertung der Beweismittel dauert an.

    Die Ermittlungen werden seit April 2008 durch die OK-Abteilung der Staatsanwaltschaft Berlin und das BKA in enger und vertrauensvoller Zusammenarbeit geführt. Mit den Durchsuchungsmaßnahmen und der Festnahme von sechs Hauptverdächtigen ist es gelungen, einer professionell agierenden Bande das Handwerk zu legen.


ots Originaltext: Bundeskriminalamt
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=7

Rückfragen bitte an:

Bundeskriminalamt
Pressestelle

Telefon: 0611-551 3083
Fax: 0611-551 2323
www.bka.de



Weitere Meldungen: Bundeskriminalamt

Das könnte Sie auch interessieren: